Kaufberatung Grand Cherokee WJ

Diskutiere Kaufberatung Grand Cherokee WJ im Grand Cherokee WJ, WG Forum Forum im Bereich Grand Cherokee / Commander Forum; Hallo zusammen. Ich möchte mir endlich meinen Traum erfüllen und mir einen Geländewagen mit einem großvolumigen Motor...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Mark31

Member
Threadstarter
Mitglied seit
19.04.2012
Beiträge
8
Danke
0
Standort
Moers am Niederrhein
Hallo zusammen.

Ich möchte mir endlich meinen Traum erfüllen und mir einen Geländewagen mit einem großvolumigen Motor anschaffen. Nach dem ich ausgiebig im Internet nach einem Fahrzeug das mir gefällt gesucht habe, bin ich beim Grand Cherokee Modell WJ hängen geblieben.

Da ich beim Kauf keine böse Überraschung erleben möchte, bitte ich hier die erfahrenen Besitzer mir mal Tipps zu geben worauf ich beim Kauf achten sollte!
Sachen wie, welches Baujahr ist empfehlenswert, ggfs. Mängel die nicht auf den ersten Blick auffallen!

Des Weiteren würde ich gerne wissen wie es um den 4,7 Ltr. V8- Motor steht!?
Da, so wie ich recherchiert habe, es diesen Motor in drei Ausführungen beim GC gibt, stellt sich mir die Frage welcher nun die beste Wahl ist?

Vielen Dank vorab für eure Antworten.

Ich hoffe in naher Zukunft die Jeep Fangemeinde erweitern zu dürfen! :smilewinkgrin:

Mark
 
MrP

MrP

Member
Mitglied seit
16.04.2012
Beiträge
342
Danke
25
Standort
Sachsen-Anstalt MD
Hallo,

in Erster Linie hängt die Wahl wohl davon ab wieviel du ausgeben kannst und möchtest auch spätere Kosten nicht ausser acht lassen!

Für mich persönlich kam nur einer ab Bj 2002 in Frage ist natürlich Ansichtsache. Für Änderungen und Neuerungen der Baujahre kann ich Dir die Seite http://www.wjjeeps.com empfehlen, falls du Sie noch nicht gefunden hast, steht eigentlich alles drin was man wissen sollte.

Gute WJ sind rar und dünn gesäät hab auch ne Weile gesucht bis ich den passenden gefunden hatte. Zu den Motoren gibts eigentlich nicht viel zu sagen aus der Reihe tanzt nur der 4.7HO der durch ein paar Änderungen 258PS leistet!
Achten sollte man beim Kauf eigentlich auf Alles inbesondere auf Sachen die richtig teuer werden können z.B. Automatikgetriebe, Verteilergetriebe etc. auch alle elektronischen Helferlein probieren (bei mir war der Tempomat futsch). Rost sollte eigentlich kein Thema sein obwohl man an den Falzen insbesondere der Türen schon mal genauer hinschauen sollte (bei mir blüht eine leicht).

auch hier einiges nachzulesen http://www.gcwj.de/h...achstellen.html
 

Cookie

Member
Mitglied seit
12.12.2010
Beiträge
110
Danke
4
Standort
Berlin
Hallo,

das, die Suche betätigen und:
für mich ist das Wichtigste, dass der Kilometerstand stimmt.
Begründung: Ich habe noch ein anderes Auto. Dieser hat 175 tkm auf dem Tacho und ist Bj. 92. Wenn ich nun andere Autos gleichen Typs auf dem Markt vergleiche, dann stelle ich bei den Anderen fest, dass viele (und teure) Reparaturen vorgenommen wurden. Diese werden dann vom Verkäufer auch noch ganz stolz in die Anzeigen geschrieben.

Da sich mein Auto schon immer im Familienbesitz befand ist für mich eindeutig, dass bei den anderen Verkäufern der km-Stand manipuliert sein muss (so viele Montagsautos kann es eigentlich gar nicht geben). Meiner fährt sogar noch mit den Original Stoßdämpfern, da ist an ein neues Verdeck, ATM oder ATG gar nicht zu denken.
Die bei diesem Auto (nicht der WJ) standardmäßig vorhandenen Abnutzungen an der Fahrersitzwange ist bei meinem gerade mal so in Ansätzen zu erkennen. Über den Neubezug des Sitzes, wie es bei Fahrzeugen mit sogar weniger km auf dem Tacho angepriesen wird, musste ich überhaupt noch nicht nachdenken.

Ach ja, mein Fahrstil ist nicht gerade der eines Verkehrsapostels und ich fahre den Wagen täglich.

Was will ich nun damit sagen? Wenn ich als Verkäufer den Verkaufserlös von einem Fahrzeug um 3.000 € vergrößern kann, mit einem Aufwand der so viel geringer ist als z.B. eine Innenraumreinigung, dann liegt das nahe.

Im übrigen entsteht durch diese Betrugsmentalität auch ein völlig falsches Bild von einem Auto. Wenn man nun gutgläubig von einem privaten 4. Besitzer ein bereits mehrfach zurückgestelltes Auto gekauft hat, dann mit einem echten km Stand von 300 tkm und einem Tachostand von 126 tkm einen Motorschaden hat, bildet sich eine schlechte Meinung über den Hersteller.

Ich bin bei der Überprüfung des km-Standes inzwischen absolut konsequent. Sobald Unregelmäßigkeiten dabei auftreten ist das Auto für mich tabu. Das Risiko ist dann für mich dadurch nicht mehr abschätzbar.

Gruß

Christian
 

Viethps

Abfangjäger
Mitglied seit
13.09.2006
Beiträge
654
Danke
2
Standort
DO - Lütgendortmund
Hai Mark

Wie die Vorposter schon anmerkten: Wenn überhaupt keine Unterlagen dabei sind, die den KM - Stand nachvollziehbar werden lassen = Finger weg.

Joe
 

Mark31

Member
Threadstarter
Mitglied seit
19.04.2012
Beiträge
8
Danke
0
Standort
Moers am Niederrhein
Hallo zusammen.

Erstmal vielen Dank für die recht ausführlichen Antworten!

So wie ich das rauslese scheint es sich doch um ein recht zuverlässiges und robustes Fahrzeug zu handeln!?
Was mich natürlich in meiner Auswahl bestätigt und auch bekräftigt!

Und wenn ich das recht verstehe sollte ich wenn das Fahrzeug einen ordentlichen techn. Zustand hat, genau auf Anzeichen einer Tachomanipulation achten!?
Hab ich das so richtig verstanden?
 
Yankee66

Yankee66

Member
Mitglied seit
26.03.2008
Beiträge
189
Danke
4
Standort
Bruchköbel
Hallo zusammen.

Ich möchte mir endlich meinen Traum erfüllen und mir einen Geländewagen mit einem großvolumigen Motor anschaffen. Nach dem ich ausgiebig im Internet nach einem Fahrzeug das mir gefällt gesucht habe, bin ich beim Grand Cherokee Modell WJ hängen geblieben.

Da ich beim Kauf keine böse Überraschung erleben möchte, bitte ich hier die erfahrenen Besitzer mir mal Tipps zu geben worauf ich beim Kauf achten sollte!
Sachen wie, welches Baujahr ist empfehlenswert, ggfs. Mängel die nicht auf den ersten Blick auffallen!

Des Weiteren würde ich gerne wissen wie es um den 4,7 Ltr. V8- Motor steht!?
Da, so wie ich recherchiert habe, es diesen Motor in drei Ausführungen beim GC gibt, stellt sich mir die Frage welcher nun die beste Wahl ist?

Vielen Dank vorab für eure Antworten.

Ich hoffe in naher Zukunft die Jeep Fangemeinde erweitern zu dürfen! :smilewinkgrin:

Mark



Na dann schau mal unter nachfolgendem Link!

=> http://www.jeepforum...01

Gruß
Heiko :top:
 

Jumpy

Gelöscht
Mitglied seit
13.07.2011
Beiträge
568
Danke
9
An so einen Jeep sind sehr viele Teile, die Dir das Geld aus der Tasche ziehen können.
So ein Allradsystem ist eben etwas anfälliger wie ein herkömmlicher Heckantrieb.
Solltest Du nichtmal 3-4 tausend Euro kurzfristig locker machen können, so würde ich die Finger davon lassen.
 

FalkV8

Member
Mitglied seit
24.06.2010
Beiträge
159
Danke
13
Standort
Schiefbahn
Ich habe mir 6 WJ´s angeguckt & denke mal den Richtigen gefunden ^^

Klar habe seit dem mit Inspektionen knappe 1800€ reingeballert ! & habe den seit 9 Monaten ;)
Immer mal wieder irg ne Kleinigkeit / Spurstangenköpfe, Zündkerzen, Zündkabelanlage, Bremsen &&& so kommen da schnell ein paar € zs !!!

Bin echt RICHTIG zufrieden ! Manchmal mit den 223 Ps was träge aber für irg welche Reisschüsseln reicht das auf jeden fall wenn du auf sowas aus bist was ich nicht hoffe !!! ;) Dann musste dir lieber nen SRT8 oder sowas kaufen ^^

Wo wohnst du denn das vllt mal irg jmd anbieten kann, dass er dir hilft !?!

lg. Björn
 

Mark31

Member
Threadstarter
Mitglied seit
19.04.2012
Beiträge
8
Danke
0
Standort
Moers am Niederrhein
Super!
Danke Heiko (Yankee66)!
Ich werd mich da gleich mal durchlesen!

@Björn (FalkV8)
Nein, auf solche Sachen bin ich nicht aus!
Ich war auf der Suche nach einem Geländewagen mit einem ordentlichen V8-Maschinchen. Da ich speziell nach amerikanischen Modellen geschaut habe, bin ich eben bei der Suche auf den GC gestoßen der mich sofort fasziniert hat!

Ich komme aus dem Ruhrgebiet, aus dem schönen Moers am Niederrhein! :wave:

Des Weiteren scheue ich mich nicht, gerade die Sachen die du als Defekte beschrieben hast selbst zu beheben! Ich hab bisher in meinen 23 automobilen Jahren jedes Fahrzeug selber repariert und halte mich doch für einen versierten Autoschrauber!
Vor den Servicekosten graut`s mir zwar, aber für die Erfüllung eines Traums nehm ich die gerne auf mich!
 

schieber

Member
Mitglied seit
14.05.2010
Beiträge
1.140
Danke
35
Standort
Bayreuth
So wie ich das rauslese scheint es sich doch um ein recht zuverlässiges und robustes Fahrzeug zu handeln!?
Was mich natürlich in meiner Auswahl bestätigt und auch bekräftigt!

naja, kommt drauf an wie man es nimmt.
Mir hat es am Samstag das Lenkgetriebe zerlegt. Da geht es nur noch nach links - politsch korrekt, zuverlässig eher nicht. Eher eine Drecksqualität, wie man hier schon öfter lesen konnte!

Wenn du selbst schrauben kannst ist das schon mal die halbe Miete.
 

Mark31

Member
Threadstarter
Mitglied seit
19.04.2012
Beiträge
8
Danke
0
Standort
Moers am Niederrhein
Das mit dem Schrauben seh ich auch so!

Das die Amerikaner keinen deutschen Qualitätsstandard erfüllen, ist mir bewußt.
Aber wie oft, oder anders gefragt, kommt es oft vor das sich so ein Lenkgetriebe zerlegt? Oder ist das dann doch mal die Ausnahme?
 

FalkV8

Member
Mitglied seit
24.06.2010
Beiträge
159
Danke
13
Standort
Schiefbahn
Also Mark, ich wohne in Willich das ist hinter Krefeld ;)

Wenn du einen gefunden hast, dann würde ich dir anbieten, dass ich mal mitkomme & dir mal ein paar sachen am WJ zeige !

Gut wenn du selber schrauben kannst is das schon TipTop ! ;)

Lass dich nicht von einem zerschossenen Lenkgetriebe verunsichern ! Sowas kann immer irg wie mal passieren egal bei welchem Auto !

Hab mir mal sagen lassen ein Jeep ist nie Ganz & nie Ganzkaputt ;) ^^

lg. Björn
 

schieber

Member
Mitglied seit
14.05.2010
Beiträge
1.140
Danke
35
Standort
Bayreuth
Das mit dem Lenkgetriebe seh ich schon kritisch. Wenn man von defekten Lenkgetrieben hört, dann ist das meistens so, dass die ölen und deshalb getauscht werden müssen. Beim W hingegen kannst du nicht mehr einschlagen. Wenn du Pech hast fällt dir das grad beim abbiegen auf. Das schreit förmlich nach einer Rückrufaktion!
Ich red hier nicht von einer defekten Sitzheizung oder sonstigem Pillepalle
 
Yankee66

Yankee66

Member
Mitglied seit
26.03.2008
Beiträge
189
Danke
4
Standort
Bruchköbel
Super!
Danke Heiko (Yankee66)!
Ich werd mich da gleich mal durchlesen!

@Björn (FalkV8)
Nein, auf solche Sachen bin ich nicht aus!
Ich war auf der Suche nach einem Geländewagen mit einem ordentlichen V8-Maschinchen. Da ich speziell nach amerikanischen Modellen geschaut habe, bin ich eben bei der Suche auf den GC gestoßen der mich sofort fasziniert hat!

Ich komme aus dem Ruhrgebiet, aus dem schönen Moers am Niederrhein! :wave:

Des Weiteren scheue ich mich nicht, gerade die Sachen die du als Defekte beschrieben hast selbst zu beheben! Ich hab bisher in meinen 23 automobilen Jahren jedes Fahrzeug selber repariert und halte mich doch für einen versierten Autoschrauber!
Vor den Servicekosten graut`s mir zwar, aber für die Erfüllung eines Traums nehm ich die gerne auf mich!
Hallo Mark,

ergänzend zu meinem Bericht unter dem Link, kann ich Dir das Thema Drivetrain ganz besonders ans Herz legen!

Meiner hat mitlerweile ca. 184 TSD km auf der Uhr und vor kurzem habe ich beide Achsen komplett neu gelagert!
Auch wenn ich die Lagersätze zu wirklich vernünftigen Preisen bekommen habe, war der Zeitaufwand auf der Hebebühne
wirklich kein Zuckerschlecken und Du kannst hier als Neuling locker 2 - 3 Samstage opfern. => Deshalb Augen auf beim Autokauf!

Wenn Du bei der Probefahrt Geräusche hörst (jaulende oder gar mahlende Achsen wie früher beim Ford Trasit) dann entweder finger weg oder aber nur wenn Du es selbst richten kannst, dann muss sich der Anschaffungspreis drastisch nach unten bewegen!

Wenn Du auf eine KFZ-Werkstatt angewiesen bist, schätze ich einmal nachstehenden Aufwand:

Bei Jeep ca. 1000,-- bis 1200,-- Euronen pro Achse
Bei einer freien Werkstatt ca. 700,-- bis 900,-- € pro Achse

Wenn Du es selbst reparieren kannst! Dann ca. 450,-- € für Achslagersätze (vorne und hinten) und die vordere Radlager!
Plus ca. 60,-- € Achsöle, Additiv (FM) und Dichtsilicon!

Die Kardanwellen solltest Du auch auf Spiel prüfen sonst kann es ebenfalls Teuer werden! Gerade wenn der Dicke höhergelegt ist,
dann ist die zur Vorderachse wohl besonders anfällig. Der geänderter Knickwinkel killt bei zusätzlicher Beanspruchung das Gleichlaufgelenk!

Es gibt zwar auch hier den ein- oder anderen Reparatursatz, allerdings kann man hierbei nicht gerade von Sonderangeboten sprechen!
Alternativ kann die vordere Welle auch auf Kreuzgelenke umgerüstet werden => auch nicht billig!

Ich will hier weder Angste vorm Granny Kauf schüren oder gar den den Dicken vermiesen!
Es soll Dir nur Helfen bevor dich die Euforie übermannt, ein Gebrauchtfahrzeug und dessen Wert richtig einzuschätzen, auch wenn der Verkäufer was anderes sieht!

Und falls jetzt gleich wieder einer aus der Z-Fraktion auftaucht und Dir einen Z empfhielt, bei dem gilt zum Thema Drivetrain annähernd das gleiche wie beim W !!!!


Gruß
Heiko :top:
 

Mark31

Member
Threadstarter
Mitglied seit
19.04.2012
Beiträge
8
Danke
0
Standort
Moers am Niederrhein
@Björn!
Auf das Angebot werde ich ggfs. dann zurückkommen!
Du kommst ja wirklich von "umme Ecke"! :top:

@Stefan (schieber)
Auch ich sehe ein zerschossenes Lenkgetriebe nicht als Pillepalle an!
Aber deswegen auch meine Frage ob das häufiger vorkommt oder wirklich eine Ausnahme darstellt!?

@Heiko
Da ich mir damit einen Traum erfüllen möchte, werde ich da besonders kritisch auf evtl. Mängel achten!
Ich möchte ja nicht das ich von vorn herein hunderte Euronen in das Auto versenke muß! Daher setze ich auch auf eure Erfahrungen und Tipps, für die ich im übrigen bereits sehr dankbar bin, um da nicht auf die Schnauze zu fallen!

Stichwort Drivetrain, bezieht sich das auf das ATG und VTG?

Was die Reparaturen betrifft, sehe ich es als vorteilhaft an, dass ich im Maschinenbau jahrelang gearbeitet habe und da Lagerungen, Antriebe, Getriebe usw. aller Arten instandgesetzt habe!
Daher würde ich mich auch nicht davor scheuen eine Achse zu überholen. Mit der richtigen Anleitung schon mal gar nicht!
Eine große Garage habe ich auch.
Allerdings! Ich glaube ich müßte mal die Höhe der Einfahrt ausmessen! :eek:
Nicht das ich gar nicht reinkomme mit dem Geschoss!
 

FalkV8

Member
Mitglied seit
24.06.2010
Beiträge
159
Danke
13
Standort
Schiefbahn
Ich habe auch nicht gemeint das ein zerschossenes Lenkgetriebe "Pillepalle" ist !!!! um Goteswillen....
aber man sollte keine Pferdescheu machen wo es nicht alltäglich ist mit dem Lenkgetriebe !

Klar kann das immer mal passieren ! Sind ja keine Fiat Panda mit 1000 Kilo gewicht !!!!
Da werden die Lenkgetriebe schon mehr beansprucht......

Klar gibt es viele sachen die an so einem WJ oder gar ZJ kaputt gehen können aber es sind auch sachen die einfach von vornherein nicht gesehen und analysiert werden können !!!

Trotzdem gibt es immer ein RISIKO bei einem Gebrauchten egal was & welches Auto ! Dann muss man sich eben einen Neuen kaufen ! Fertig da hat man Garantie & kann denen auf den Sack gehen ;)

Ich habe wie gesagt einige gesehen & einige gefahren der eine hatte dies der andere das der wieder andere sah aus wie nen Haufen sch...... naja ich denke den Perfekten gibt es NIE !

Guck das du einen bekommst der Stock ist & du dann alles selber machen kannst dann weist du was mit dem Los ist & hab ich auch gemacht & du bist für die scheiße selber verantwortlich wenn mal was dran ist, sonst läufst du dem Verkäufer wieder hinterher weil irg welche Unterlagen fehlen oder sowas gibt hier ein paar im Forum die da Wochenlang hinterher gelaufen sind......

Und dann lässt du dir mal die Legende von dem Auto geben & da kann man dann auch (meist) nachvollziehen was mit dem Auto mal war ^^
 
Yankee66

Yankee66

Member
Mitglied seit
26.03.2008
Beiträge
189
Danke
4
Standort
Bruchköbel
@Björn!
Auf das Angebot werde ich ggfs. dann zurückkommen!
Du kommst ja wirklich von "umme Ecke"! :top:

@Stefan (schieber)
Auch ich sehe ein zerschossenes Lenkgetriebe nicht als Pillepalle an!
Aber deswegen auch meine Frage ob das häufiger vorkommt oder wirklich eine Ausnahme darstellt!?

@Heiko
Da ich mir damit einen Traum erfüllen möchte, werde ich da besonders kritisch auf evtl. Mängel achten!
Ich möchte ja nicht das ich von vorn herein hunderte Euronen in das Auto versenke muß! Daher setze ich auch auf eure Erfahrungen und Tipps, für die ich im übrigen bereits sehr dankbar bin, um da nicht auf die Schnauze zu fallen!

Stichwort Drivetrain, bezieht sich das auf das ATG und VTG?

Was die Reparaturen betrifft, sehe ich es als vorteilhaft an, dass ich im Maschinenbau jahrelang gearbeitet habe und da Lagerungen, Antriebe, Getriebe usw. aller Arten instandgesetzt habe!
Daher würde ich mich auch nicht davor scheuen eine Achse zu überholen. Mit der richtigen Anleitung schon mal gar nicht!
Eine große Garage habe ich auch.
Allerdings! Ich glaube ich müßte mal die Höhe der Einfahrt ausmessen! :eek:
Nicht das ich gar nicht reinkomme mit dem Geschoss!
Hallo Mark,

mit der Bezeichnung Drivetrain meinte ich in erster Linie Achsgetriebe (Differenzial), Antriebswellen und Längswellen (Kardanwellen).

Wenn ATG oder VTG Geräusche von sich geben dann lass definitiv die Finger vom Dicken, es Sei denn es will ihn Dir jemand schenken!
Ein ATG od. VTG überholen reißt mächtige Löcher in die Geldbörse!

Einen einigermaßen vernünftigen WJ der schon das ein oder andere Problem gefixt hat und definitiv nicht im Wartungsstau gestanden hat
wird Dir keiner unter 8 bis 10 k€ hergeben. Alles was drunter angeboten wird solltest Du genau unter die Lupe nehmen, sonst sind sehr schnell
noch einmal Reparaturen in annähernd der gleichen Höhe fällig.

Bei Fahrzeugen aus den letzte Baureihen des WJ/WG mit bereits installierter Gasanlage, mit Top Zustand sowie mit gepflegten Checkheft,
nachweislich wenig km und 8-facher Bereifung kannst Du auch schnell mal 15 - 20 k€ hinblättern.

=> Aber bitte bei Fahrzeugen mit Gasanlagen vorm Kauf immer Kompressionstest durchführen!

Gruß
Heiko :top:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Kaufberatung Grand Cherokee WJ

Werbepartner

Oben