Zweitbatterie hat keine 14 Volt Ladespannung während der Fahrt

Diskutiere Zweitbatterie hat keine 14 Volt Ladespannung während der Fahrt im Elektrik Forum Forum im Bereich Jeep Modelle & Technik; Soo, nach drei Wochen Balkan Urlaub, 11 Ländern, 5.000 km und 100 Stunden Fahrzeit bin ich erholt zurück und habe eine neue Erkenntnis.  Die...
cherokeexj98

cherokeexj98

Member
Threadstarter
Mitglied seit
01.09.2018
Beiträge
23
Danke
7
Standort
Saarland
Soo, nach drei Wochen Balkan Urlaub, 11 Ländern, 5.000 km und 100 Stunden Fahrzeit bin ich erholt zurück und habe eine neue Erkenntnis. 
Die Batterie wird über den Ladebooster optimal geladen und erreicht bei voller Ladung auch schön brav ihre 14,4 Volt während laufendem Motor. 
 
Wenn Sie sich etwas entladen hat kommt sie nicht direkt auf die 14,4 Volt und ist erst immer bei den beschriebenen 13 Komma Volt. Aber nach ein bisschen Fahrzeit geht es dann nach oben.
 
Also alles gut  :wave:
 
LionRH

LionRH

Member
Mitglied seit
04.09.2016
Beiträge
446
Danke
91
Standort
nähe Demmin
freut mich das wir dir helfen konnten
 
Det65

Det65

Jetzt erst recht
Mitglied seit
14.11.2009
Beiträge
9.398
Danke
2.885
Standort
46519 Alpen
da muss ich widersprechen. eine batterie sollte ab 12,5v nachgeladen werden. eine neue batterie hat voll geladen auch eine ruhe spannung über 12,5v. so definieren es die batteriehersteller
Wie denn wenn eine Zelle 2,1 Volt hat?? Eine Batterie die zw 12,3 und 12,6 liegt ist völlig in Ordnung. Messe mal deine Batterie nach 2-3 Std Standzeit...
 
juergen_s

juergen_s

Member
Mitglied seit
28.09.2019
Beiträge
40
Danke
12
Standort
Lindau / Bodensee
Fahrzeug
JKU CRD 2009
Hi all,
ich hatte exakt dasselbe Problem.
Dass Relais war zwar ein wenig anders von der Optik, aber mit derselben Funktion.
Die Verkabelung war wie es sich gehört. Masse nicht über die Karosserie... Halt so gemacht wie es sich gehört :)
Richtig voll bekam ich die Zweit-Batterie nur mit dem Solarpanel.
Während der Fahrt hat da so gut wie gar nichts geladen.
Im Gegenteil, auf der Heimreise war nach zwei Tagen die Batterie so leer, daß die Kompressor-Kühlbox abgeschaltet hat.
Es freut mich zu hören, daß das Problem mit so nem kleinen Kästchen gelöst werden kann...
Ich werde also auch demnächst einen Ladebooster einbauen. Sch.... neumodische Autoelektrik..... Früher war halt alles besser... ;-)

Gruß, Jürgen
 
Heisseluft

Heisseluft

Lalala...
Mitglied seit
17.07.2006
Beiträge
11.093
Danke
2.186
Fahrzeug
Nunja, einige...
Hat dein JK schon ein Batteriemanagment verbaut (also die Überwachung Ausgang-Eingang)?
Dann wäre das erklärbar...
 
juergen_s

juergen_s

Member
Mitglied seit
28.09.2019
Beiträge
40
Danke
12
Standort
Lindau / Bodensee
Fahrzeug
JKU CRD 2009
Nein, hat er nicht.
Wie auch immer, das Victron Cyrix hat nicht funktioniert.
Jetzt kommt halt einfach so ein Ladebooster rein, fertig....
 
Rubi42

Rubi42

Member
Mitglied seit
16.09.2019
Beiträge
348
Danke
171
Standort
Olten
Fahrzeug
Wrangler JK '07 2.8 CRD Rubicon
Wenn ein Trennrelais nicht funktioniert, dann ist es kaputt - oder etwas anderes am Auto.
Die Vorgehensweise hier erinnert mich ein wenig an die Schulmedizin :p
 
OldTom

OldTom

Member
Mitglied seit
07.09.2015
Beiträge
1.397
Danke
901
Standort
MZ
Wenn ein Trennrelais nicht funktioniert, dann ist es kaputt - ...
So ist es. Bei mechanischen Trennrelais sind i.d.R. die Überganzwiederstand an den Kontakten zu groß. D.h. es fällt an diesen Widerständen Spannung ab, die nicht an den Batteriepolen der Zweitbatterie zur Verfügung steht. Damit wird die Batterie nicht voll geladen, weil die Laderegelung nur die Hauptbatterie als Referenz nimmt.
Wobei ein Ladebooster eine echte Option ist, um eine Zweitbatterie vernünftig, weil unabhängig von der Hauptbatterie, zu laden.
 
juergen_s

juergen_s

Member
Mitglied seit
28.09.2019
Beiträge
40
Danke
12
Standort
Lindau / Bodensee
Fahrzeug
JKU CRD 2009
Hmmm, also von Differenzialdiagnose würde ich jetzt hier nicht reden...

Ok, also mal zur Erklärung:
Das Votronic Cyrix-Dingens ist KEIN Trennrelais im herkömmlichen Sinne.
Wie das mit nicht funktionierenden Relais, etc. funktioniert ist mir durchaus bewusst (ich habe beruflich genug damit zu tun...)
Daß dieser, sogenannte Batteriekoppler nicht funktioniert hängt mit der Regelung der Lichtmaschine zusammen.
Wie man im angehängten Schaltplan unschwer erkennen kann wird die Feldwicklung vom Motorsteuergerät geregelt.
Darum wird der Ladestrom zurückgeregelt, wenn die Starterbatterie voll ist.
Dies wiederum führt dazu, daß dieses Batteriekoppelgedöhns gar nicht erst anspricht, weil es nämlich spannungsgesteuert ist und nicht wie ein klassisches Trennrelais über D+ gesteuert wird.
Aus genau diesem Grund haben sämtliche Ladebboster (die ich kenne) einen D+Anschluß.
Ich wollte ja eigentlich nur wissen ob das mit so einem Ladebooster vernünftig funktioniert... Scheinbar ist dem so....

Charging.JPG
 
Rubi42

Rubi42

Member
Mitglied seit
16.09.2019
Beiträge
348
Danke
171
Standort
Olten
Fahrzeug
Wrangler JK '07 2.8 CRD Rubicon
Der Strom wird nicht vom Steuergerät zurückgeregelt, das macht das ohmsche Gesetz bei voller Batterie (und gleicher Spannung) automatisch. Da das Trennrelais (oder von mir aus Batteriekoppler) wie Du richtig erkannt hast spannungsgesteuert ist, hat der Ladestrom nichts damit zu tun. Es muss also trotzdem funktionieren.
Moderne Generatoren haben keinen D+ Anschluss mehr, da würden die Ladeboster nicht mehr funktionieren, wenn die Aussage stimmt.
Ich sehe keinen Grund, warum ein Ladebooster nicht vernünftig funktionieren sollte.
Darf ich fragen, was Du beruflich machst?
 
OldTom

OldTom

Member
Mitglied seit
07.09.2015
Beiträge
1.397
Danke
901
Standort
MZ
So wie ich es verstanden habe, hat das Trennrelais aus Post #1 schon funktioniert. Die Batterie wurde aber nicht voll geladen, weil wie in Post #19 nochmals beschrieben, an der Zweitbatterie eine zu geringe Spannung anliegt. Die einzige Erklärung dafür ist ein zu hoher Widerstand in der Verkabelung. Dass die Cyrix Dinger nicht funktionieren liegt vermutlich wirklich daran, dass sie spannungsgesteuert sind und nicht zwangsweise über das D+ Signal. Ladebooster brauchen kein +D oder ein ähnliche externes Signal.
 
juergen_s

juergen_s

Member
Mitglied seit
28.09.2019
Beiträge
40
Danke
12
Standort
Lindau / Bodensee
Fahrzeug
JKU CRD 2009
Ok, ok, da habe ich mich dann wohl falsch ausgedrückt.
Ich bin durchaus der Zusammenhänge zwischen U, R und I bewußt...

Warum das mit so einem spannungsgesteuerten Teil eben nicht funktioniert kannst du hier nachlesen:

pcm charge circuit.JPG
 
juergen_s

juergen_s

Member
Mitglied seit
28.09.2019
Beiträge
40
Danke
12
Standort
Lindau / Bodensee
Fahrzeug
JKU CRD 2009
@Remo: Kfz-Meister
@ OldTom: Ladebooster brauchen sehr wohl einen D+ Anschluß...
Guckst du:

lb1.JPGlb2.JPGlb3.JPGlb4.JPG
 
Steira

Steira

Member
Mitglied seit
29.03.2018
Beiträge
1.238
Danke
588
Standort
am Berg
ich hab ja schon einige 2t batterien verbaut. das beschriebene problem hatte ich jedoch noch nie. da die 2te batterie meist weit weg von der hauptbatterie eingebaut ist, sollte der kabelquesrschnitt entsprechend gewählt werden. dann kommt auch genug saft an der 2t batterie an.
 
juergen_s

juergen_s

Member
Mitglied seit
28.09.2019
Beiträge
40
Danke
12
Standort
Lindau / Bodensee
Fahrzeug
JKU CRD 2009
Hmmm, also 25qmm sollten doch ausreichend sein... Sowohl bei der Plusleitung als auch bei der Masseleitung (nicht über die Karosserie...)

Egal, ich wollte nur wissen ob das mit dem Ladebooster funktioniert.
Der Rest ist richtig angeschlossen und fachmännisch ausgeführt usw. und so fort....
 
OldTom

OldTom

Member
Mitglied seit
07.09.2015
Beiträge
1.397
Danke
901
Standort
MZ
Ein 1m langes 25qmm Kupferkabel hat zwar nur ca. 0,001Ohm Widerstand, an dem bei einem Ladestrom von 30A, nur 0,03V abfallen. Bei der Anschaltung der Zweitbatterie kommen aber noch die Übergangswiderstände der Kabelanschlüsse und der Kontakwiderstand des Trennrelais hinzu. Wenn die Summe daraus "nur" 0,1Ohm beträgt, fallen bei einem Ladestrom von 30A schon 3V ab. Selbst elektronische Trennrelais mit Power MOSFET Transistoren haben Widerstände von 0,01Ohm oder mehr.
 
juergen_s

juergen_s

Member
Mitglied seit
28.09.2019
Beiträge
40
Danke
12
Standort
Lindau / Bodensee
Fahrzeug
JKU CRD 2009
Woher stammen diese 0,1 Ohm? Hast du das nachgeprüft oder nur vermutet?
Dann sollte man also eher zum handlichen 95² Monsterkabel greifen oder besser noch mehr...
Dann machen das in dem Fall so ziemlich alle Aufbauhersteller falsch, den von denen hat selten mal einer richtig dicke Kabel verbaut, zumal die ja auch noch deutlich längere Leitungen verlegen...

Wie auch immer, ich bin hier raus...
Ciao....
 
OldTom

OldTom

Member
Mitglied seit
07.09.2015
Beiträge
1.397
Danke
901
Standort
MZ
Die 0,1 Ohm sind nur als Beispiel zu verstehen, wenn die Summe aus allen Widerständen im System, also den Übergangswiderständen an Verschraubungen und dem Kontaktwiderstand des Relais einen solchen Widerstand ergibt. Das 25qmm Kabel selbst geht nur mit 0,001Ohm pro Meter Länge ein, ist also eher vernachlässigter. Ausserdem würden 3V nur bei 30A Ladestrom abfallen. 30A fliessen aber nur am Anfang, später sollten es weniger als 5A sein, womit der Spannungsabfall sich auf 0,5V reduzieren würde. Allerdings sind sind 0,1Ohm Gesamtwiderstand nicht unrealistisch.
 
Thema:

Zweitbatterie hat keine 14 Volt Ladespannung während der Fahrt

Oben