Wrangler JLU Rubicon Import vs. EU-Modell

Diskutiere Wrangler JLU Rubicon Import vs. EU-Modell im Wrangler JL, JLU, JT Forum Forum im Bereich Wrangler Forum; Moin, ...wenn Dich Steuer, Wartung und Untehaltskosten schrecken...dann ist ein Jeep wirklich nicht das richtige für Dich. Mal so gesagt 5 Jahre...
Headman

Headman

4x4 Bembel!
Mitglied seit
18.09.2014
Beiträge
1.234
Danke
1.025
Standort
Rhein-Main
Baasssttttiiiii schrieb:
 
Wie viel Gramm CO2 sind bei dir eingetragen?! 462 Steuern.. ich finde das eine absolute Unverschämtheit. Die neue Berechnung der Abgaswerte hatte nur einen Sinn, die KFZ-Steuern rapide zu erhöhen, es ist so widerlich mit welchen Mitteln heute Steuern eingetrieben werden.
 
Aber in der kanadischen Version heißt es ganz klar "Forward Collision Warning with Active Braking".. so schlecht kann mein Englisch doch gar nicht sein?! :D
 
Das mit der Park Distance Control ist ja wirklich großer Mist. Die fehlt vorne komplett? Ob bei Steel Bumper oder nicht? Kann man sowas nachrüsten? Empfindest du das als sehr störend?
 
Wie sieht das preislich aus, wenn ich fragen darf? Wie liegst du da? Und welche Extras hast du dir gegönnt?
 
 
Ich bin sehr heiß auf dieses Auto, allerdings schrecken mich Steuern, Versicherung, und die Wartung ab. Und die fehlenden Sensoren sowie die fehlende Garantie sind auch kleine Schönheitsfehler.. bei einem solchen Preis überlegt man selbstverständlich 5 mal..
 
 
Danke auf jeden fall für die Antworten!
Moin,

...wenn Dich Steuer, Wartung und Untehaltskosten schrecken...dann ist ein Jeep wirklich nicht das richtige für Dich. Mal so gesagt 5 Jahre Porsche waren billiger ...aber ehrlich gesagt ist mein Dicker mir jeden wert!
Wenn Du es willst - tu es. Wenn Du preiswert Spass haben willst...lass es.

Nur meine Meinung - tu es!

G Heiko
 

Norsfyr

Ghos7bearD
Mitglied seit
03.11.2014
Beiträge
329
Danke
157
Standort
Ammersbek
Mit 26 über 50k auf den Tisch legen.. hm.
 

andaluz

Member
Mitglied seit
01.12.2012
Beiträge
48
Danke
8
Standort
29793 Torrox Costa (Malaga) und Bäderdreieck
Baasssttttiiiii schrieb:
 
... Oder muss ich mit Jeep-Erfahrungen geboren sein?
 
... bist du das nicht?  :wow:  ... spässle!
 
ich kann mich den kollegen nur anschliessen. KEIN -ich betone - KEIN anderes auto hat jemals so spass gemacht wie der dicke.
 
er ist der godfather ALLER SUV's und auch nach 6,5 jahren steige ich in den tschieeeep ein - er macht spass und freude wie am ersten tag. mit den macken und mucken muss man zurechtkommen - er ist eine karre mit charackter und kein deutscher einheitsbrei ... und er ist die eierlegende wollmilchsau.
 
im winter schön zu mit hardtop, im sommer ein cabrio ... du kannst damit fahren wo, auf was und wohin du möchtest - er macht alles mit.
 
ein sportwagen ist er nicht ... dafür gibts corvette oder porsche  :wub:  ...
 
für mich gibt es kein anderes auto mehr für den alltag - vorher ein diesel, jetzt den neuen als benziner.
 
für die steuerlast kann der dicke nichts, da musst du die 'regierigen' fragen.
 
parkdistanzcontrol und ähnlicher schnickschnack ist 'nice to have', aber mir persönlich völlig schnurz. ich weiss wie lang' der kurze ist und bin bis jetzt noch in jede parklücke etc. gekommen.
 
was Headman bereits sagte, porsche fahren wäre billiger ... kann ich absolut bestätigen. 
 
deshalb, mach es - oder lass es. ich würde es immer wieder machen!!!!
 
Gungstol

Gungstol

Member
Mitglied seit
16.03.2015
Beiträge
151
Danke
75
Standort
Raum Stuttgart
Mal so als Anhaltspunkt zu den Kosten: ich fahre mit meinem in 2016 neu angeschafften JK Diesel im Moment ca. 30tkm pro Jahr. Der "belastet" den Haushalt inkl. aller Kosten wie Steuern, Versicherung, Inspektion, Sprit und Leasing mit roundabout 14.000€ jährlich. Davon kann man am Ende bei Übernahme ins Privatvermögen wieder etwas abziehen, weil der Restwert höher ist als die Ablösesumme, aber es bleibt teuer, jedenfalls als daily-driver - wobei der als "Spaßauto" immer noch 250-300€ im Monat kostet, wenn man ehrlich rechnet. Dann braucht man aber noch was für den Alltag....
 
Das sollte einem klar sein. 14.000€ im Jahr für ein Auto sind ne Hausnummer, die man sich leisten können muss...  ...dabei sind Umbauten noch gar nicht berücksichtigt. Gut, braucht´s beim JL auch weniger als beim JK...
 
 
 

swisshummer

Member
Mitglied seit
17.04.2007
Beiträge
244
Danke
53
Ich finde,  wenn die Kosten im Detail so bekannt bekannt sind, läuft eh etwas falsch.. Wer rechnen muss kann es sich nicht Leisten. Ok, etwas böse ausgedrückt, geb ich zu. Natürlich ist es super wenn die Budgets bekannt sind. Ich hoffe ihr wisst was ich meine. Ich fahre, geniesse, und zahle die Rechnungen die anfallen.
 
Aber Sprüche wie Porsche fahren ist günstiger? Halle Leute, 2019...
 
Das Alter vom Interessenten darf gar keine Rolle spielen, ich hatte mit 21 meine erste, bezahlte,  Dodge Viper, frisch ab Band. Da ist so viel Neid im Spiel, die Ältere Fraktion versteht so was gar nicht. Wer schuftet soll sich was leisten. Wer im Übermass Erbt soll mit unter die Erde.  :rail:
 
Zum Thema, ich finde die high-fender vom US Modell nicht wirklich eine Augenweide. Anbei einen Vergleich. Die Reifengrösse spielt mir hier keine Rolle, das die EU Version den gleichen Freiraum vorne und Hinten hat, finde ist viel stimmiger.
 
US vs EU JL.jpg
 
Ist der Freiraum einem zu wenig gibts ja noch den Lift.
 
Da meine anderen "Jeep`s" eh nur im US-Markt erhältlich waren, kenne ich den Import doch sehr gut. Für mich ein unvergessliches Abenteuer, in Bremerhaven am Zaum zu stehen und das lang ersehnte Mobil zum ersten mal zu sehen.  :party:  :party:
 
Guten Sonntag euch, Patrick
 
( ich hoffe es fühlt sich niemand angegriffen, in keiner weise meine Absicht.)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gungstol

Gungstol

Member
Mitglied seit
16.03.2015
Beiträge
151
Danke
75
Standort
Raum Stuttgart
swisshummer schrieb:
Ich finde,  wenn die Kosten im Detail so bekannt bekannt sind, läuft eh etwas falsch.. Wer rechnen muss kann es sich nicht Leisten. Ok, etwas böse ausgedrückt, geb ich zu. Natürlich ist es super wenn die Budgets bekannt sind. Ich hoffe ihr wisst was ich meine. Ich fahre, geniesse, und zahle die Rechnungen die anfallen.
 
 
Sehe ich nur bedingt so - wer nicht rechnen kann, wird aus eigenem Antrieb die Mittel für so einen Spaß nie erwirtschaften können. Auch (absichtlich) etwas böse ausgedrückt. Wenn ich (m)einen Job ohne Mathe machen würde, wäre das sicher nur mäßig erfolgreich - mit den entsprechenden Folgen im Privaten - da gäb´s dann nämlich nur Hausmannskost.
 
Wer kein Einkommensmillionär ist, sollte vorher zumindest grob wissen worauf er sich einlässt. Und ob die Prioliste so bleiben kann wie sie ist, damit die Ausgaben kleiner bleiben als die Einnahmen. Ich persönlich will mir die Kiste nur leisten, wenn ich mir bzw. wir uns trotzdem weiterhin eine solide Altervorsorge und den ganzen anderen "Luxusscheiß", den man so meint unbedingt zu brauchen, erlauben können.
 
Man(n) kann natürlich auch einfach erst mal machen und dann schauen, ob es gut geht. Hab ich anfang 20 auch so gemacht - hat aber Lehrgeld gekostet. Aber egal, war geil, würde alles noch mal genau so machen! :)
 
Dennoch: bei mir läuft die Kostenuhr beim Fahren auch nicht mit, denn das wäre vernünftig. Wer vernünftig ist, der schafft sich so eine Kiste aber gar nicht erst an. Außerdem habe ich ja kein Taxi...
 
Habe nur für meinen Post mal kurz addiert, um dem TE einen groben Überblick zu geben, was da kommen wird. Ist wahrscheinlich auch nicht ganz vollständig...  
 
Gungstol

Gungstol

Member
Mitglied seit
16.03.2015
Beiträge
151
Danke
75
Standort
Raum Stuttgart
Und back to Topic: da mich beide aktuellen Europa - Motorisierungen im JL nicht besonders anmachen und der US-Rubicon einfach geiler aussieht, würde ich vermutlich die Nachteile des US-Modells hinnehmen und den V6 nehmen - obwohl ich den im JK nicht so geil fand im Vergleich zum CRD.
 

andaluz

Member
Mitglied seit
01.12.2012
Beiträge
48
Danke
8
Standort
29793 Torrox Costa (Malaga) und Bäderdreieck
swisshummer schrieb:
Aber Sprüche wie Porsche fahren ist günstiger? Halle Leute, 2019...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
... in der anschaffung hast du sicherlich recht. im unterhalt (inspektion, etc.) nicht!. auch die versicherung für meinen porsche (987 Spyder) war günstiger als die beim dicken! spritverbrauch war in etwa gleich, wobei ich den stuttgarter mit 9,5 liter fahren konnte (bei moderater fahrweise). das habe ich beim dicken nie geschafft - 11,5 liter im drittelmix ...
 

Warthog85

New Member
Mitglied seit
02.06.2019
Beiträge
4
Danke
0
Kann der Tacho der US Version einfach auf km/h umgestellt werden oder muss da die Hardware bzw. Software angepasst werden?
 

Baasssttttiiiii

Member
Threadstarter
Mitglied seit
18.02.2019
Beiträge
120
Danke
14
Standort
Hamburg
Warthog85 schrieb:
Kann der Tacho der US Version einfach auf km/h umgestellt werden oder muss da die Hardware bzw. Software angepasst werden?
 
Keine Ahnung, deswegen kauft man einen Kanadier! ;)
 
Ray

Ray

Member
Mitglied seit
29.01.2010
Beiträge
1.744
Danke
155
Standort
Sachsen
Ich kann meinen Tacho der EU-Version einfach auf Meilen stellen, da sollte es andersherum vielleicht auch gehen?
 

Baasssttttiiiii

Member
Threadstarter
Mitglied seit
18.02.2019
Beiträge
120
Danke
14
Standort
Hamburg
Ray schrieb:
Ich kann meinen Tacho der EU-Version einfach auf Meilen stellen, da sollte es andersherum vielleicht auch gehen?
 
Ja deine digitale Anzeige in der Mitte, aber doch nicht deinen fest verbauten manuellen Tacho rechts?
 
Christian72

Christian72

Member
Mitglied seit
29.08.2019
Beiträge
8
Danke
0
Standort
Berlin
Was noch einmal die Inspektions-/ Wartungsintervalle angeht:
 
Laut Aussage eines Jeephändlers in meiner Nähe, der anhand der Fahrgestellnummer des Vorführwagens,
eben dies überprüft hat, verhält es sich für den JLU 2.0 L Benziner wie folgt:
 
Inspektionsintervall ist 12.000 Meilen bzw. 20.000 Km.
Seine Vermutung ist, dass man beim Übersetzen der Bordbücher/ Scheckhefte zwar Miles in Kilometer übersetzt hat,
nicht aber die 12000 umgerechnet hat.
 
Habt Ihr auch so eine Aussage von Euren  Händlern?
 
12.000 Kilometer wäre ja wirklich nicht mehr zeitgemäß.
 
chupa

chupa

Member
Mitglied seit
26.06.2019
Beiträge
5
Danke
2
Standort
Raum Trier
Fahrzeug
JLU Rubicon
Bei mir steht im Handbuch, die planmäßige Wartung richtet sich nach der Anzeige des Ölwechsel-Anzeigesystem. "Die Ölwechsel-Anzeige leuchtet ca. 11.200 km (7.000 Meilen) nach dem letzten Ölwechsel auf." Da ich auch bei 10Tkm angelangt war und die Ölwechsel-Anzeigesystem bei 18% war, hatte ich beim Händler einen Termin angefragt, der hat die Inspektion auch bei 10-12 Tkm bestätigt. Der Termin ist nächste Woche, da frage ich dann auch noch mal nach.
 
Gruß Gerrit 
 
Thema:

Wrangler JLU Rubicon Import vs. EU-Modell

Oben