Überarbeitung Lenkgetriebe ZG Lagersitz Pitmanshaft

Diskutiere Überarbeitung Lenkgetriebe ZG Lagersitz Pitmanshaft im Modification Tech Forum im Bereich Jeep Modelle & Technik; Hallo zusammen, nachdem ich am ZG das Lenkgetriebe gegen ein größeres und stärkeres aus den Dodge Durango eingepflanzt habe, stellte ich nach...
Martin1508

Martin1508

Member
Threadstarter
Mitglied seit
25.12.2010
Beiträge
1.489
Danke
380
Standort
Remscheid
Hallo zusammen,

nachdem ich am ZG das Lenkgetriebe gegen ein größeres und stärkeres aus den Dodge Durango eingepflanzt habe, stellte ich nach kurzer Zeit Spiel fest. Nach Überprüfung mittels Schlaguhr schlug der Zeiger um 0,8mm aus, viel zu viel!!
Kurzerhand ein Überarbeitungskit bestellt und siehe da, das Nadellager passt nicht auf die Welle. Durchmesser Welle 31,97mm (Herstellerangabe: 31,75mm); Lager ID 31,75mm OD 41,75mm
Demnach muss hier nachgebessert werden, also ein neues Nadellager mit den passenden Durchmesser für die Welle finden. Gefunden habe ich ID32mm und OD 42mm.
Beim zerlegen des Lenkgetriebes habe ich noch festgestellt, daß das Dichtungspaket ebenfalls nicht passte. Das Lager war in einem Sackloch eingepresst und die Dichtungen in Freisparungen eingelassen, diese werden mittels einer Zange gefaltet beim einsetzen. Auch hier musste wenn ich es passend machen möchte, alles aufgearbeitet werden und eine Nut für den Sicherungsring eingebracht werden.
Beim ausschlagen des alten Nadellagers ging jedoch einiges nur mit Zerstörung, es gab keine Möglichkeit dieses sauber auszutreiben da es wie geschrieben in einem Sackloch steckte.
Heute ist die mechanische Überarbeitung nun endlichgestartet. Hierzu eine Elektrode gedreht, das Lenkgetriebe ausgerichtet und erstmal sauber geschruppt.
Auf Maß wird dann ab morgen Vormittag erodiert.
 

Anhänge

Mike63

Mike63

Jeepdriver
Mitglied seit
09.04.2009
Beiträge
3.963
Danke
634
Standort
Solingen
Martin du macht schon Geile Sachen ..... es geht doch nix über das richtige Equipment.

Welches LG hast du eingepflanzt ...

Hättest du das Problem an der Welle nicht auch Auftrags Schweißen und den Drehen oder Schleifen können.
-- mit Wellen Schleifmaschine ... --

Das Problem mit der Sprengringnut, ist das dem Lager ohne Kragen oben geschuldet ....


Gruß Michael
 
Martin1508

Martin1508

Member
Threadstarter
Mitglied seit
25.12.2010
Beiträge
1.489
Danke
380
Standort
Remscheid
Im
Martin du macht schon Geile Sachen ..... es geht doch nix über das richtige Equipment.

Welches LG hast du eingepflanzt ...

Hättest du das Problem an der Welle nicht auch Auftrags Schweißen und den Drehen oder Schleifen können.
-- mit Wellen Schleifmaschine ... --

Das Problem mit der Sprengringnut, ist das dem Lager ohne Kragen oben geschuldet ....


Gruß Michael
Im Moment habe ich wieder das originale Lenkgetriebe drin. Aber da ich das vom Durango mag kommt da wieder nach der Überarbeitung rein. Es ist einfach massiver und hat eine variable Ratio (mittiger Zahn ist größer).
Im Original Lenkgetriebe habe ich auch ein Lager ohne Kragen., das bewegt sich 0mm in der Nahrung und sitzt richtig stramm drin.
Was ich mich Frage ist, warum ist im Deckel ein Gleitlager und nicht auch ein Nadellager? Hat vielleicht jemand eine Erklärung?
Leider ist keine Rundschleifmaschine verfügbar und schweißen ringsherum wollte ich nicht.
 
Dave1989

Dave1989

Nerver run a changing system...
Mitglied seit
16.03.2011
Beiträge
1.850
Danke
1.966
Standort
Sauerland
Fahrzeug
XJ 1999 4.0 Limited
Ja Martin, was soll ich sagen. Ein bisschen mehr verrückt, als der Durchschnitt hier, bist du schon. :biglaugh:

Geil dass du solche Möglichkeiten hast! Bin ich dir auch dankbar für. Das erodieren würde ich mir ja auch gerne Mal anschauen.

Bin sehr gespannt auf das Endergebnis!
 
Martin1508

Martin1508

Member
Threadstarter
Mitglied seit
25.12.2010
Beiträge
1.489
Danke
380
Standort
Remscheid
Du kennst den Ablauf wie man Lager aus Sacklöcher entfernt? (Fettpackung und passiger Schlagdorn)
Nein kenne ich nicht, somit war es Ziel das irgendwie heraus zu bekommen. Vor allem als ich festgestellt habe, dass die Wellendichtungen in keinem Dichtungspaket egal von welchen Baujahr zu finden war.
Also auch hier der Umbau zum klassischem Wellendichtring, Nylonscheibe, Stahlscheibe, Sicherungsring und Staubkappe.
Also raus mit dem Mist ;-)
 
Martin1508

Martin1508

Member
Threadstarter
Mitglied seit
25.12.2010
Beiträge
1.489
Danke
380
Standort
Remscheid
Ja Martin, was soll ich sagen. Ein bisschen mehr verrückt, als der Durchschnitt hier, bist du schon. :biglaugh:

Geil dass du solche Möglichkeiten hast! Bin ich dir auch dankbar für. Das erodieren würde ich mir ja auch gerne Mal anschauen.

Bin sehr gespannt auf das Endergebnis!
Kannst Du Dir gerne anschauen, aber viel gibt es da nicht zu sehen ;-)..
...neee nicht verrückt :-D
 
Martin1508

Martin1508

Member
Threadstarter
Mitglied seit
25.12.2010
Beiträge
1.489
Danke
380
Standort
Remscheid
Ende vom 2. Arbeitsgang:
Durchmesser für das Lager fertig erodiert und das ganze dann auf die Fräsmaschine gespannt um den Sitz für die Wellendichtringe zu Fräsen.
Vorab noch zum Spannen einen entsprechenden Lochabstand in eine Leiste gebohrt und Gewinde geschnitten.

Leider fehlt das letzte Foto, es fehlten 0.5mm an Tiefe, der Absatz ist nicht so groß.

Letzte Bearbeitung erfolgt morgen mit dem einstechen der Nut für den Sicherungsring.

Leider weiß ich immer noch nicht warum man in den Deckel ein Gleitlager anstelle von einem Nadellager eingebracht hat.
 

Anhänge

Heisseluft

Heisseluft

Lalala...
Mitglied seit
17.07.2006
Beiträge
11.259
Danke
2.291
Fahrzeug
Nunja, einige...
Nein kenne ich nicht, somit war es Ziel das irgendwie heraus zu bekommen.
Also raus mit dem Mist ;-)
Du füllst den Raum hinter dem Lager vollständig ohne Lufteinschlüsse mit Wälzlagerfett, je fester, je besser. Dann wird auch der Innendurchmesser des Lagers gefüllt, so weit, dass man einen saugend passigen Dorn (Maß des Welle) ansetzen kann. Wenn man bis dahin alles richtig gemacht hat, reicht ein kräftiger Hammerschlag auf den Dorn und das Lager schiebt sich heraus.
 
Martin1508

Martin1508

Member
Threadstarter
Mitglied seit
25.12.2010
Beiträge
1.489
Danke
380
Standort
Remscheid
Du füllst den Raum hinter dem Lager vollständig ohne Lufteinschlüsse mit Wälzlagerfett, je fester, je besser. Dann wird auch der Innendurchmesser des Lagers gefüllt, so weit, dass man einen saugend passigen Dorn (Maß des Welle) ansetzen kann. Wenn man bis dahin alles richtig gemacht hat, reicht ein kräftiger Hammerschlag auf den Dorn und das Lager schiebt sich heraus.
Quasi das Lager durch das Fett rauspressen, der Dorn ist der "Kolben" der das Fett verdichtet und dieses drückt.
 
Heisseluft

Heisseluft

Lalala...
Mitglied seit
17.07.2006
Beiträge
11.259
Danke
2.291
Fahrzeug
Nunja, einige...
:up:
 
Martin1508

Martin1508

Member
Threadstarter
Mitglied seit
25.12.2010
Beiträge
1.489
Danke
380
Standort
Remscheid
Vorerst letzter Tag der Bearbeitung.
Heute noch die Nut für den Sicherungsring erodiert.
Ab Freitag werde ich die Montage beginnen.20200311_164502.jpg
 

Anhänge

Thema:

Überarbeitung Lenkgetriebe ZG Lagersitz Pitmanshaft

Oben