Muss sich ein neues Fahrwerk erst "einpendeln"?

Diskutiere Muss sich ein neues Fahrwerk erst "einpendeln"? im Wrangler JK Forum Forum im Bereich Wrangler Forum; Ich hab heute meinen JK nach dem Einbau eines AEV 3,5 Zoll Fahrwerks inkl. neuem Lenkungsdämpfer und 35 x 12,5 Cooper STT abgeholt und die...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

bulkolly

Black Beast
Threadstarter
Mitglied seit
24.11.2011
Beiträge
1.304
Danke
138
Ich hab heute meinen JK nach dem Einbau eines AEV 3,5 Zoll Fahrwerks inkl. neuem Lenkungsdämpfer und 35 x 12,5 Cooper STT abgeholt und die 130 km auf der Autobahn waren alles andere als angenehm. Die Lenkung war extrem schwammig und ich war nur noch am nachkorrigieren. Nach 130 km hab ich dann mal zwei Bremsproben bei Tempo 80 gemacht und die Karre ist heftig ins Trudeln gekommen.
Seltsamerweise scheint das Fahrverhalten danach besser geworden zu sein und spätere Bremsproben bei gleichem Tempo brachten das Auto nicht mehr so ins Trudeln. Hat irgendwer eine Idee, was der Grund sein könnte?
 
Ray

Ray

Member
Mitglied seit
29.01.2010
Beiträge
2.569
Danke
531
Standort
Tharandter Wald, mittendrin
Fahrzeug
JLUR 2,2
Fehlender Nachlauf an der Vorderachse. Du brauchst andere Längslenker vorn.
 
simplydynamic

simplydynamic

Member
Mitglied seit
23.11.2009
Beiträge
3.030
Danke
479
Standort
Mönchengladbach
Alle Hebelwege sind länger geworden und verstärken das schwimmen was der Jk eh schon gegenüber einem Golf oder BMW hat.
Dazu hat Du nun Ballonreifen die sehr stark walken Können. Da führt auch dazu bei. Natürlich die Reifenbreite die wirklich in Spurrillen hin und her springt, da immer ein Teil Reifen in einer Spurrille oder sowas ist.
Dazu kommt noch, dass das Profil der STT nicht gerade sehr Onroad freundlich ist.

Alles zusammen genommen, fährt sich der Jk damit eben wesentlich schlechter. Dazu hast Du auch noch einen kleinen JK, der ist ja noch mal anfälliger für sowas wie ein Unlimited.
Im Prinzip sollte sich ein Fahrwerk nicht mehr verändern (ausser mit der Zeit schlechter werden). Es kann sein, dass sich einige Teile noch setzen, aber keine großen Veränderungen im Fahrverhalten. Im Fahrwerksbereich wüßte ich keine teile die sich erst "einschleifen" müßten......
 
kamel007

kamel007

Member
Mitglied seit
17.07.2006
Beiträge
667
Danke
12
Standort
nähe magdeburg, 3917
das sollte eigentlich nicht so sein, vor allem nicht , wenn du das Premium Fahrwerk mit der geänderten Lenkung hast, da sollte die Geometrie dann stimmen und es sollte sich spurtreu fahren lassen, habe das selber schon verbaut und das fuhr sich super auf der AB, da war auch bei 160 kein ungutes Gefühl
was mir allerdings aufgefallen ist, die dazugelieferten vorderen Dämpfer sind einen Tuck zu lang und die Feder kann sich auf der Bühne verdrehen, wir haben da extra Halter verbaut damit die Feder unten in ihrer richtigen Lage sitzt
wo eingebaut? vielleicht die Längslenker festgezogen im ausgefederten Zustand oder die Federn vorn waren nicht richtig in ihrem Sitz
Nachlauf sollte doch passen mit den runtergesetzten Längslenkern
 

Fliegerbaer

2,8 CRD Unlimited Bj.2010,BMW GS 1200 ADV
Mitglied seit
09.10.2010
Beiträge
406
Danke
13
Standort
Wuppertal
@ all:

na ja , also ehrlich (auch wenn Ihr mich für diesen Beitrag steinigt) .
Wenn ich hier im Forum so lese , was sich einige JK Fahrer ---freiwillig---so "einfangen" mit und durch geänderte Fahrwerke, Reifengrößen und Umbauten, dann kann ich nicht umhin, mir zu wünschen denen niemals im öffentlichen Straßenverkehr zu begegnen (schon gar nicht meinem Motorrad), :no: :no: :no:
Bei allem Verständnis für den Wunsch nach größerer Geländetauglichkeit und "besserem" Aussehen, wenn es an die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer geht, hört m.E. der "Spaß" auf (und bei einem erbastelten Death Wobble ist diese Grenze deutlich überschritten) . :motz: :motz:

Solche Show- oder Gelände- Umbauten sollten dann konsequenterweise auch auf einem Anhänger oder Transporter zu den Shows und Geländeeinsätzen gefahren werden , aber ganz sicher nicht auf öffentlichen Straßen unter Gefährdung unschuldiger anderer Verkehrsteilnehmer. :rail:

So, das mußte ich mal loswerden, egal welche bösen Beiträge auch folgen mögen.

Fliegerbaer

(JK Eigner mit optischem "Schnickschnack", m.E.sinnvollen und straßentauglichen Veränderungen, aber ohne teuer nachgerüstetes Gefährdungspotenzial für die anderen Verkehrsteilnehmer)
 

Grizzly79

Premium Member
Mitglied seit
22.02.2010
Beiträge
1.447
Danke
40
Standort
Hillerse KR. Gifhorn
@ all:

na ja , also ehrlich (auch wenn Ihr mich für diesen Beitrag steinigt) .
Wenn ich hier im Forum so lese , was sich einige JK Fahrer ---freiwillig---so "einfangen" mit und durch geänderte Fahrwerke, Reifengrößen und Umbauten, dann kann ich nicht umhin, mir zu wünschen denen niemals im öffentlichen Straßenverkehr zu begegnen (schon gar nicht meinem Motorrad), :no: :no: :no:
Bei allem Verständnis für den Wunsch nach größerer Geländetauglichkeit und "besserem" Aussehen, wenn es an die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer geht, hört m.E. der "Spaß" auf (und bei einem erbastelten Death Wobble ist diese Grenze deutlich überschritten) . :motz: :motz:

Solche Show- oder Gelände- Umbauten sollten dann konsequenterweise auch auf einem Anhänger oder Transporter zu den Shows und Geländeeinsätzen gefahren werden , aber ganz sicher nicht auf öffentlichen Straßen unter Gefährdung unschuldiger anderer Verkehrsteilnehmer. :rail:

So, das mußte ich mal loswerden, egal welche bösen Beiträge auch folgen mögen.

Fliegerbaer

(JK Eigner mit optischem "Schnickschnack", m.E.sinnvollen und straßentauglichen Veränderungen, aber ohne teuer nachgerüstetes Gefährdungspotenzial für die anderen Verkehrsteilnehmer)
Wenn da alles vernüftig eingestellt is, dann fährt er sich auch mit 160 ohne Probleme.
3,5 Zoll is eben schon bischen was für die Achsgeometrie, paar kleine änderungen und das ding läuft wie auf schienen, besser wie mit Orginal Fahrwerk.
 

bulkolly

Black Beast
Threadstarter
Mitglied seit
24.11.2011
Beiträge
1.304
Danke
138
Abgesehen davon hab ich mich vorher versucht zu informieren und an mehreren Stellen (auch vom Umbauer) die Auskunft erhalten, dass die Kombi AEV 3,5" und 35x12,5 eine bessere Straßenlage als das Serienfahrwerk hätte. Was könnte man im Vorfeld mehr tun....
 

Fliegerbaer

2,8 CRD Unlimited Bj.2010,BMW GS 1200 ADV
Mitglied seit
09.10.2010
Beiträge
406
Danke
13
Standort
Wuppertal
Abgesehen davon hab ich mich vorher versucht zu informieren und an mehreren Stellen (auch vom Umbauer) die Auskunft erhalten, dass die Kombi AEV 3,5" und 35x12,5 eine bessere Straßenlage als das Serienfahrwerk hätte. Was könnte man im Vorfeld mehr tun....
Ich wollte ja auch keinen hier persönlich angehen oder anmachen, vielmehr wundere ich mich nur über die (gefühlt) scheinbar unendlichen Probleme , welche "Fahrwerksumbauer" (selbst oder beim "Fachmann") immer wieder haben .
(Kann jeder hier im Forum hundertfach nachlesen).

Demnach scheint es ja nicht gerade so zu sein, dass hier "alles in Butter" ist, sondern das hier eben (---leider ---auf öffentlichen Straßen) permanent und immer wiederkehrend mehr oder weniger freiwillige "Testfahrer" unterwegs sind.

Dass und nur das, finde ich bedenklich und macht mich nachdenklich.
Ich habe für die "Umrüstungswünsche" vollstes Verständnis, nur dürfen m.E. diese Umrüstungen nicht zu Lasten der allgemeinen Verkehrssicherheit gehen.

Fliegerbaer
 

Grizzly79

Premium Member
Mitglied seit
22.02.2010
Beiträge
1.447
Danke
40
Standort
Hillerse KR. Gifhorn
Abgesehen davon hab ich mich vorher versucht zu informieren und an mehreren Stellen (auch vom Umbauer) die Auskunft erhalten, dass die Kombi AEV 3,5" und 35x12,5 eine bessere Straßenlage als das Serienfahrwerk hätte. Was könnte man im Vorfeld mehr tun....
Was wurde den alles verbaut?
 

bulkolly

Black Beast
Threadstarter
Mitglied seit
24.11.2011
Beiträge
1.304
Danke
138
Es wurde das AEV Premium 3,5" Fahrwerk mit 35 x 12,5 Cooper STT auf 9 x 17 Rugged Ridge Felgen verbaut. (Ansonsten noch ne AEV Windenstoßstange mit Winde, hinten ein XhD Bumper und ein 33 x 12,5 Cooper STT auf 9x17 Felge als Ersatzrad, so dass sich die Gewichtsverteilung wieder ausgleichen dürfte).

Hab gerade mit der Umbaufirma telefoniert. Die sagten, dass sie den Nachlauf nicht verändert, sondern im Serienzustand gelassen hätten, da sie hiermit die besten Erfahrungen hätten und ein stärkerer Nachlauf Probleme mit dem ESP bringen könnte)
 
Bodo XJ

Bodo XJ

Überzeugungstäter
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
9.747
Danke
2.345
Standort
86732
Fahrzeug
JEEP - was sonst?
@Martin bzw. Fliegerbaer

Also mal nicht ganz ehrlich - das Phänomen 'Death Wobble' kennen auch Wrangler mit Serienfahrwerk und Serienhöhe.
Daher sollte man nicht auf die 'Hobby-Schrauber' zeigen!


@Gemeinde
Andererseits - ich will keinem zu nahe treten, aber schon ein 2"-Lift beim XJ verlangt ein bisschen Detail-Mods,
wenn er optimal gehen soll.
So ganz zufrieden bin ich mit den Profi-Schraubern nicht immer gewesen, wenn ich meinen JEEP wo abgeholt habe.
[Anmerkung: Die einzige Ausnahme war der Wolfram - da war immer Alles absolut top.]
Sonst bin ich bei jedem Profi-Schrauber irgendwann einmal mehr oder weniger 'unzufrieden' wieder zurück, um
nachbessern zu lassen. Denn es gibt auch 15 Jahre alte JEEPs, die nicht 'kleppern'.
Mein XJ kleppert momentan auch - eine Geräuschquelle habe ich eingebaut, zwei die Profis!
Eine wurde zwischenzeitlich lokalisiert, die andere vermute ich ... aber das wird dann teuer.
Daher behaupte ich, dass man am besten selbst am JEEP schraubt und sich die Details nach-und-nach beibringt!
Allerdings ist 'auf-der-Straße-schrauben' auch nicht so mein Ding.

Allgemein halte ich es mit dem Statement eines Bekannten:
'Aber wenn man seinen JEEP versteht, dann ist er treuer wie jede Frau ... '

Gruß,
Bodo
 

Rescue

Member
Mitglied seit
16.11.2011
Beiträge
179
Danke
8
Standort
Ingolstadt
@Martin bzw. Fliegerbaer

Also mal nicht ganz ehrlich - das Phänomen 'Death Wobble' kennen auch Wrangler mit Serienfahrwerk und Serienhöhe.
Daher sollte man nicht auf die 'Hobby-Schrauber' zeigen!


@Gemeinde
Andererseits - ich will keinem zu nahe treten, aber schon ein 2"-Lift beim XJ verlangt ein bisschen Detail-Mods,
wenn er optimal gehen soll.
So ganz zufrieden bin ich mit den Profi-Schraubern nicht immer gewesen, wenn ich meinen JEEP wo abgeholt habe.
[Anmerkung: Die einzige Ausnahme war der Wolfram - da war immer Alles absolut top.]
Sonst bin ich bei jedem Profi-Schrauber irgendwann einmal mehr oder weniger 'unzufrieden' wieder zurück, um
nachbessern zu lassen. Denn es gibt auch 15 Jahre alte JEEPs, die nicht 'kleppern'.
Mein XJ kleppert momentan auch - eine Geräuschquelle habe ich eingebaut, zwei die Profis!
Eine wurde zwischenzeitlich lokalisiert, die andere vermute ich ... aber das wird dann teuer.
Daher behaupte ich, dass man am besten selbst am JEEP schraubt und sich die Details nach-und-nach beibringt!
Allerdings ist 'auf-der-Straße-schrauben' auch nicht so mein Ding.

Allgemein halte ich es mit dem Statement eines Bekannten:
'Aber wenn man seinen JEEP versteht, dann ist er treuer wie jede Frau ... '

Gruß,
Bodo
So is'es :top:

VGS
 
simplydynamic

simplydynamic

Member
Mitglied seit
23.11.2009
Beiträge
3.030
Danke
479
Standort
Mönchengladbach
Also das ein Auto mit solch einem Umbau noch gut läuft und auch bei 160 gut läuft ist sicher möglich, sollte auch so sein. Schließlich weiß der Hersteller nie wo und wie gefahren werden soll. Tour, Crawlin, Rally usw.

Aber 2 Sachen sollte man beachten. Ich kann einen JK halt nicht mit BMW und Golf vergleichen. Erstmal schon Aufgrund des Gewichtes nicht. 2to. + schieben eben ganz anders als 1400kg.

Und zum andern natürlich auch Aufgrund des Fahrzeuges selbst. Ein BMW Fahrwerk mit 17" Niederquerschnittreifen..... oder 245er Ballonreifen mit ellenlangen Federwegen und hohem Schwerpunkt.

Wenn ich dann natürlich den Schwerpunkt noch weiter nach oben verlege, mehr Gewicht anbaue, 35er Reifen die ohen Ende walken und im Fahrwerksbereich überall Brackets verbaue die zusätzlich flexen können........

Sicher muß man kontrollieren ob das Fahrverhalten normal ist oder nicht. Es kann auch ein neuer Stoßdämpfer defekt sein oder eine Schraube nicht richtig angezogen.
Allerdings glaube ich kaum das man mit solch einem Umbau, egal ob AEV, RE, Rancho oder wer auch immer, im Fahrverhalten näher in Richtung Golf & Co. kommt.
Man muß auch ganz deutlich sagen, das so ein Lift Kit mehr oder minder zur Show ist. Für richtig harten 4x4 Einsatz fehlen da viele Teile die Achsen verstärken Fahrwerk einstellen usw. nicht enthalten sind.

Nach dem Lift in meinem ZJ lief das Ding auch recht "seltsam". Ich dachte auch an Death Wobble. usw. Letzlich waren es aber auch Spurrillen, Löcher usw. auf der Strasse die mit so großen Reifen und viel (weichem) Federweg sich ganz anders auswirkten.
Im ZJ waren übrigens auch die Bilstein 5100 Dämpfer drin.

Kontrollieren lassen sollte man es dennoch.
Als schnelle Ansatzpunkte:
Luftdruck ?? Evtl. mehr und die Reifen recht steif machen damit.
Stoßdämpfer ggf. gegen Einstellbare tauschen und dann auf hart stellen ??? MX6 als günstigste Lösung ???
 

bulkolly

Black Beast
Threadstarter
Mitglied seit
24.11.2011
Beiträge
1.304
Danke
138
Was wäre der optimale Luftdruck in Cooper STT 35 x 12,5 für die Straße? Hab zur Zeit 2,5 drauf, könnte man höher (bis wohinß) gehen, um die Straßenlage zu verbessern?
 
simplydynamic

simplydynamic

Member
Mitglied seit
23.11.2009
Beiträge
3.030
Danke
479
Standort
Mönchengladbach
da fragste mich was....... Bei Rennreifen, Slicks könnte ich Dir direkt Luftdrücke empfehlen.
Der Max. Druck müßte ja auf den Reifen stehen. je mehr Druck drin ist, desto weniger arbeitet der Reifen. Was halt für Strassenfahrten besser ist. In wie weit das für so einen Reifen, mit so einem Profil hilft ?????
Aber so 0,2-05, bar über den "empfohlenen" Druck würde ich mal testen.
Oder mal Cooper anschreiben ?
Letztlich sollte jemand mit "Ahnung", entweder der Umbauer, oder ein Jeep Erfahrener mal fahren und das ganze kommentieren.

Es ist ja nun nicht 100% klar ob es einfach nur eine normale Verschlechterung ist, die halt so ein Umbau mit sich zieht oder doch ein Problem irgendwo gibt.
AEV liefert ja alles mit für den Umbau. Man muß nichts einstellen, sondern es gibt für alles ein Bracket was das richtige (Einstell)Maß bringen soll.

Was ist mit einer Vermessung, bei jemanden der auch alle Maße mißt und nicht nur so wie bei ATU die sagen ne dazu steht nix im PC ?
Dann würde man sehen ob einige Werte massiv abweichen.

Erster Ansprechparnter wäre nun aber mal der Umbauer. Der wird sicher noch mal drüber schauen und das ganze kommentieren.
Ist es danach immer noch nicht zufriedenstellend, dann müßte man mal überlegen in welche Richtung es gehen kann/soll.
 
ninja

ninja

Member
Mitglied seit
06.07.2007
Beiträge
6.331
Danke
1.010
Standort
66540 Neunkirchen
Fahrzeug
94'er Z mit Fahrwerk, Schlappen....was man so braucht....
Mal nur so am Rande weil ich interessiert mitlese, bist du sicher daß du bei deinem "Fahrwerksumbauer" gut aufgehoben bist ?
Eigentlich "muß" der dir doch diese hier gestellten Fragen beantworten können.
Andere fahren doch auch dieses Setup und die Dinger gehen gradaus !!!!
Reg mich nur auf, hast bestimmt viel Geld bezahlt und sollst dich jetzt selber drum kümmern daß der Karren gefahrlos zu bewegen ist !!!!!!!!!!
 

Grizzly79

Premium Member
Mitglied seit
22.02.2010
Beiträge
1.447
Danke
40
Standort
Hillerse KR. Gifhorn
Wenn du den Nachlauf nicht vernüftig einstellst ist es misst.Und spur musst du eh einstellen lassen, also ab zum Achsvermessen. Vieleicht ist ja einer hier der dir sagen kann mit welchen einstellungen er am besten läüft und nicht Orginal.

Sitzen die Federn richtig?
Hast du andere LL?
 

XJoachim

Guest
Mich würde interessieren welche Schrauberbude das Fahrwerk "verzapft" hat. Wenn das richtig verbaut und eingestellt ist hat man solche Probleme nicht und eine Nachlaufkorrektur ist bei der Höhe nun mal notwendig!
 

Rescue

Member
Mitglied seit
16.11.2011
Beiträge
179
Danke
8
Standort
Ingolstadt
Bei 35ern kann es auch erforderlich werden, die Vorspur nachzustellen.
Aber im Endeffekt wird dir hier keiner helfen können, da wir nicht alle Details kennen.

Ich kenn Umbauer (gute!) die beim 101. Auto eine Woche lang eingestellt, vermessen und gewechselt haben weil die Karre Wobble hatte.
Autos sind, trotz Massenfertigung, nunmal nicht alle gleich. Toleranzen, Schweißverzug etc. kann sich alles addieren und dann gibts eben Probleme.
Da Du aber nicht selbst umgebaut hast, ist es ja nicht dein Problem.
Das schlechteste was Du jetzt machen kannst ist, dir hier 30 verschiedene Meinungen anzuhören und dann den Tuner damit zu konfrontieren...

Gruß
Stephan
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Muss sich ein neues Fahrwerk erst "einpendeln"?

Muss sich ein neues Fahrwerk erst "einpendeln"? - Ähnliche Themen

  • CRD: was sollte, was muss beim 120er KD gemacht werden

    CRD: was sollte, was muss beim 120er KD gemacht werden: Wie oben: 120000er KD steht an. Sicher sind für mich Ölwechsel, Luftfilter, und Pollenfilter. Braucht es wirklich einen Kraftstofffilter? Beim...
  • Es muss nicht immer JEEP sein

    Es muss nicht immer JEEP sein:
  • Man muss sich nur zu helfen wissen!

    Man muss sich nur zu helfen wissen!: Schaut mal da rein: http://up.picr.de/8041958hul.pdf besonders der Höherlegunssatz auf Seite 6 hat was finde ich, ebenso wie der Anhänger bei...
  • Wann muss man sich Gedanken um das Getribe machen

    Wann muss man sich Gedanken um das Getribe machen: Hallo an alle. Mein Granny bj:96 5,2l V8 hat folgende Getriebe Geräusche: - Beim Kickdown sowie beim Manuellen runterschalten, aber auch beim...
  • 3" + 1" fahrwerk, muss ich da bedenken haben oder was berücksichtigen?

    3" + 1" fahrwerk, muss ich da bedenken haben oder was berücksichtigen?: hallo :hehe: , wenn ich bei mir ein 3" fahrwerk einbaue, und es mir vielleicht doch zu wenig wird, kann ich dann bedenkenlos die bügel und...
  • Ähnliche Themen

    Oben