Jeep Cherokee XJ 1997 Offroad Umbau

Diskutiere Jeep Cherokee XJ 1997 Offroad Umbau im Buildups Forum im Bereich Jeep Modelle & Technik; Hallo,   ich habe mir gedacht, bevor ich immer mal im "Was habe ich heute geschraubt"-Thread was poste, eröffne ich hier mal was. Auch habe ich so...

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Hallo,
 
ich habe mir gedacht, bevor ich immer mal im "Was habe ich heute geschraubt"-Thread was poste, eröffne ich hier mal was. Auch habe ich so für mich einen schönen Rückblick auf den Umbau und der ein oder andere findet noch eine Idee für seinen. 
 
 
Ausgangsbasis ist/war ein XJ 4.0 Limited. Gekauft im August 2017 mit 238.000km. Pflicht für mich war eine Gasanlage, da mir Benzin bei ca. 20.000km zu teuer wird. Innen super gepflegt, außen "naja". Das war für mich aber okay, da der XJ sowieso meist im Wald als Arbeitsauto eingesetzt wird. Leider habe ich den Rost etwas unterschätzt - aber gut. 
 
Eigentlich war gar kein Umbau geplant aber irgendwie hat sich immer was ergeben. 
 
So sah er beim Kauf aus. Beim ersten Offroad-Ausflug habe ich natürlich gleich mal die Schweller eingedrückt. Macht der Gewohnheit würde ich sagen, wenn man sonst im JK sitzt. 
 

 
Die wichtigsten Mängel mal im Überblick: 
 
- letzter Service der Gasanalge war 2008, muss also dingend gemacht werden. Auto Ruckelt im Gasbetrieb
- KW Simmering undicht
- Rost am Heck, Schweller, Achsen, Fußraum, Kofferraumfenster
- Fahrwerk ist fertig
 
Nachdem ich die Inspektion der Gasanlage machen lassen habe, habe ich mich den Roststellen angenommen. 
 

 
 

 
 
 
 
Im unteren Bereich ist es kein Problem den Rost weg zu schneiden und neue Bleche einzuschweißen. Da dort die Abdeckung der Stoßstange drüber ist, fällt das keinem auf. Oberhalb wird es schon schwieriger. Durch Zufall bin ich im Ebay über einen Satz "Rock Guards" gestolpert. Kommen aus Polen für ca. 100€ inkl. Versand. Damit lassen sich also auch die Schweißstellen oberhalb prima verstecken. 
 
 
 
So richtig viele Fotos habe ich leider nicht mehr. Zu den Rock Guards ist zu sagen das die Passform echt nicht soooo toll war. Anbau sollte man auch am besten zu 2 machen. Auf der Fahrzeuginnenseite sollte man ebenso ordentlich große U Scheiben verwenden um den Druck besser zu verteilen. Macht man alles ordentlich sind die Teile hinterher so stabil das man ohne Probleme drauf stehen kann.
 
 

 
 

 
 
 
Als nächstes, verwöhnt wie ich von den JW Speakern vom JK bin, standen vernünftige Lichter für den XJ auf dem Plan. Die Wahl viel auf Truc-lite - ganz einfach aus Preisgründen. Die Truc-Lite kosten nur die Hälfte der JW Speaker. 
 
 
 
Passen tun die Truc-Lite allerdings nicht Plug an Play. Am Scheinwerferhalter/Rahmen muss ein bisschen was weggeschnitten werden. Zwei kabel am Scheinwerfer kommen auch ohne Stecker, diesen muss man ebenfalls selber besorgen und anschließen. Die Wahl viel hier auf wasserdichte KFZ Stecker. 
 
 
 
Mit der Lichtausbeute bin ich übrigens super zufrieden. Mir persönlich gefällt, vorallem mit den klaren Blinkern die Optik sehr gut. Aber das ist Geschmackssache. 
 
 
 
Der Rest vom Scheinwerferrahmen: 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
Mein Fahrwerk ist der nächste Punkt auf meiner Liste. Nach 2 Jahren war des einfach durch. Da ich sowieso kein Freund von viel Lift bin viel die Wahl auf ein 2" Old Men Emu Fahrwerk. Gekauft wurde das Fahrwerk ohne Dämpfer, da ich hier die Seriendämpfer vom JK verbauen wollte. 
 
 
 
JK Dämpfer passen bei 0-2" Lift echt gut. Mehr Lift sollte es aber auf keinen Fall sein, dafür sind die Dämpfer dann zu kurz. Um diese Dämpfer nutzen zu können braucht man sogenannte "Bar Pins". Diese bekommt man bei ORE.de oder Ebay. Das Aus/Einpressen geht mit einem Schraubstock recht gut.
 

 
 
 
Leider sind viele Schrauben abgebrochen beim Ausbau. So auch die Schrauben der hinteren Dämpfer (oben). Beim Ausbohren ist mir dann auch noch der Bohrer (SAS-P W) abgebrochen. Das war dann der Punkt wo man schon ziemlich am Fluchen ist. Gut das mein Nachbar eine eigene Firma für Metallverarbeitung hat. Mir irgend so einem dreieckigen "Bohrer" und 2 Stunden Zeit, konnte ich den Bohrer rausbohren und gleich neue Gewinde, eine Nummer größer schneiden.
 
 

 
 
Nachdem alles fertig gestellt wurde, kam der Verschränkungstest. Durchgeführt ohne Stabi. Schleift natürlich. Man könnte nun natürlich den Stabi nicht entkoppeln - dann würde das einigermaßen funktionieren. Für mich hat das aber zu viele Nachteile im Gelände, so dass ich mir was anderes einfallen lassen musste. 
 
 

 
 
 
 
Fortsetzung folgt...
 
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
... und weiter gehts:
 
Damit die 31" Reifen auch im Gelände nicht schleifen, habe ich mich dazu entschieden die Kotflügel gegen Flat Fender zu tauschen. Zuerst fliegt die Standheizung raus, welche sowieso nicht funktioniert. Danach gehts ans Blech.
 

 

 
Schnell stellt man beim Anbau fest: Entweder man hat es schnell und dafür unschöne Spaltmaße - oder man nimmt sich Zeit und schraubt eben jeden Fender ein paar mal ab und wieder drann, passt zwischen durch mit der Dremel das Plastik an und hat danach einen schönen Übergang. Die Wahl viel natürlich auf die letztere Möglichkeit. 
 

 
 
Zwischenzeitlich habe ich hier im Forum noch eine gebraucht Tür erworben. Da meine durch gerostet war, wurde diese schnell gewechselt. Wenn man leider nur alleine schraubt, muss man sich irgendwie zu helfen wissen:
 

 
 
Parallel dazu habe ich in den USA noch eine coole, modulare Stoßstange für den XJ gefunden. Nach ein paar Mails hat mir die Firma "Ares Fabrication" einen guten Preis gemacht, welcher mit Zoll und Porto noch deutlich unter dem von den am deutschen Markt erhältlichen Bumpern war. Ebenso - und das war mir extrem wichtig, sind noch Verstärkungen für den Rahmen dabei. Diese sind beim Einsatz einer Winde auch nötig. 
 
Hier sieht man ganz schön, wie weit die Stoßstangen über den Unibody geht um die auftretenden Kräft besser zu verteilen. 

 
... 
 
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Weiter gehts. Wie so fast alles am XJ, war auch die Seilwinde ungeplant. Eigentlich hatte ich die Warn 8274 für den Jk gekauft und die Tabor vom JK sollte an den XJ. Leider hat mir da der liebe TÜV einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die 2 Stoßstangen die mir am JK gefallen würden, welche eine 8274 aufnehmen können bekomme ich nicht getüvt - und die die man durch den TÜV bekommt gefallen mir nicht. 
 
Also kommt die 8274 eben an den XJ. Ich steh sowieso auf eine sehr dezente Optik bei Winden. 
 
Also schnell die erste Passprobe gemacht - scheint einigermaßen. Ein bisschen was wird man wohl vom Grill entfernen müssen. 
 

 
 
Die 8274 hatte ich gebraucht erworben. Da der originale Warn Relaiskasten wohl nicht so gut sein soll, wurde dieser durch ein Relais von Albright ersetzt. Danach ging es ans verkabeln. Hat richtig viel Spaß gemacht, da sich 70mm² Kabel super verarbeiten lassen. Aber gut, letztendlich hat es geklappt. 
 
Da die Kabelfernbedienung ohne Stecker kam, musste ich mir was anderes überlegen. Geplant ist auch die Winde durch einen im XJ verbauten Schalter steuern zu können. Als Steckerersatz kam dann einer aus dem KFZ Bereich für Anhänger zum Einsatz. 
 

 
 
Das Endergebnis schaut dann so aus. Ist schon Wahnsinn mit welcher Geschwindigkeit die Winde zieht, zumal bei meiner bereits ein stärkerer Motor verbaut ist. Über kurz oder lang bekommt die Winde dann noch einen pneumatischen Freilauf. 
 

 
 
 
Das müsste es dann erstmal "aus der Vergangenheit" gewesen sein. Es gab noch ein paar andere Änderungen, aber die oben genannten sind die wichtigsten. Was sonst noch gemacht wurde:
 
- Currie Längs Lenker VA
- JKS Panhardtab
- Old Men Emu Long Travel Shocks VA
- OX Locker VA + HA 
- Lange Ecken für die Stoßstange
- Viele Viele Sachen die ich schon Vergessen habe ..
 
 
Wie schaut es Aktuell es? Am Anfang hatte ich bereits erwähnt das ich den Rost etwas unterschätzt hatte. Am letzen Wochenende hat mir ein Kumpel die Löcher im Schweller zugeschweißt. Damit der Schweller nicht weiter von innen nach außen Rostet, wurde dieser mit Fertan geflutet. Nach 4 Wochen kommt noch zusätzlich Fluidfilm rein. Das ganze ist erstmal nur auf der Fahrerseite passiert.
 
Um die Schweißarbeiten zu Kaschieren, habe ich mich dazu entschieden die Schweller mit Herculiner zu besprühen/bestreichen. Durch das Zeug fallen Unebenheiten nicht so leicht auf. Die Türblenden kommen wieder drauf sobald die Farbe durchgetrocknet ist. 
 

 
Innen wird Herculiner gepinselt, außen wird gesprüht.
 

 

 
 
Lg
 
 
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Außerdem gibt es Kabeltechnisch noch was zu tun. Erstens muss da mal Ordnung rein, außerdem müssen noch die Schalter für den Inneraum fertig gelegt werden.
 
So schaut es seit dem Kauf aus. Bis jetzt habe ich mich immer erfolgreich vorm "Aufräumen" gedrückt. Aber irgendwann muss man.
 

 
 
Für die Sicherungen/Relais wurde ein Halter gebaut. Sicherungen oben, Relais unten. Weil ich 2 Löcher falsch gebohrt habe kam der Aufkleber drüber.  :rofl:
 

 
Auf der Fahrerseite wurde ebenfalls eine Fuzebox verbaut. Auch wurde gleich der "Fan Override" fertig verkabelt. Der Lüfter lässt sich jetzt von Innen manuell steuern. Steht der Lüfterschalter auf "Aus" übernimmt der Termoschalter. 
 

 
Außerdem habe ich bereits Kabel für die Standgaserhöhung gezogen. Auf Knopfdrück erhöht der XJ nun die Drehzahl auf ca. 1000 RPM (nur auf P und N) was beim Winchen anderer Teilnehmer hilfreich ist. Im Innenraum ist noch Chaos:
 

 
 
Das war es nun erstmal von meiner Seite aus  :wave:
 
 

Urgestein

Member
Mitglied seit
23.03.2018
Beiträge
360
Danke
241
Standort
Westerwaldkreis
Hi Foley
Wird mit Sicherheit ein geiles Wägelchen.
Die scheiß deutschen, oft unsinnigen Vorschriften, machen viele Ideen zunichte. Kotzt mich an.
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Hi,
 
heute schon mal mit den Bremsleitungen angefangen. Ohne Stabi war die Einfach am Ende .. Die Bremsleitungshülse gleich warm gemacht, so ging diese erstaunlich leicht auf.
 
Hersteller sagt, die Leitung soll sich nicht kringeln. Amis sagen: Leitung soll sich etwas drehen, damit diese nicht am Reifen schleift. Werde beide Möglichkeiten mal ausprobieren. So weit federt er ja nicht aus, das die komplette Länge gebraucht wird. 
 

 
Außerdem konnte ich es nicht lassen, gleich mal die Superswamper drauf zu stecken - wenn das Rad eh schon unten war  :rofl:  Da wird er wohl noch einen Zoll wachsen müssen, bis die Schuhe passen. 
 

 
 
 
Dave1989

Dave1989

Fährste quer, siehste mehr...
Mitglied seit
16.03.2011
Beiträge
1.617
Danke
1.788
Standort
dem Sauerland
Fahrzeug
XJ 1999 4.0 Limited
Ganz klar: Leitung kringeln und/oder am Federbein festmachen! Hat bei mir auch an den Reifen geschliffen .  :wave:
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Ich konnte heute mal das Fahrwerk testen. Hinten geht sicher noch mehr, da muss ich noch mal ran. Vorne bin ich total zufrieden :) Schön, wenn es dann alles passt - auch wenn Dinge wie Panhardstab umgeschweißt werden mussten. 
 

 

 

 
Als nächstes heißt es Achsfangbänder montieren, irgendwie die Sumosprings vom TJ da rein friemeln und die Windenplatte noch etwas umschweißen, sandstrahlen und gescheit lackieren - und lernen wie man gescheite Fotos macht :D
 

Urgestein

Member
Mitglied seit
23.03.2018
Beiträge
360
Danke
241
Standort
Westerwaldkreis
Hi Foley
Ja, geile Karre und die Fotos sind absolut ok.
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Danke ihr beiden! =)  Bin mal gespannt was da langfristig noch auf mich zu kommt wenn ich das ganze mit 33" Reifen kombinieren will ... 
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Hi,
 
heute ging es weiter - aber nicht am 4.0 sondern am Diesel. Die Dämpfer hinten hingen nur noch auf halb acht da drinn, das Gewinde war ziemlich im Eimer. Also habe ich das ganze auf M10 geschnitten. Natürlich kommt man mit dem Windeisen nicht drann - hatte ich vorher auch noch nie gemacht, mit nem Maulschlüssel gewinde-schneiden. 
 

 

 
Danach wurde es dann richtig ... Rostig. Die Buchen der Rubicon Express LL waren fällig. Natürlich war die Stellscheibe so fest gerostet, da war auch nichts mehr mit Feuer, Rostlöser oder der 1m Verlängerung zu machen. Hab die Buchsen jetzt mit einer Unterlegscheibe "geshimmt". Aktuell sind die noch stramm, aber ich fürchte auf dauer wird es auf andere LL raus laufen. Dann aber Currie wie bei meinem XJ und keine RE mehr. Die sind qualitativ einfach besser.
 

 
Der Spalt auf dem Foto zwischen Sprengring und Scheibe wird normalerweise mit der Stellscheibe eingestellt. Lies sich wie gesagt aber nicht machen. Also alles noch mal zerlegt und den Spalt mit einer 2ten U Scheibe beseitigt. 
 

 
Aber immerhin fährt der 2.5er XJ jetzt ruhig und ohne rappeln. Erstmal Ziel erreicht und die Mrs. ist glücklich.
 
Lg
 

Elvislebt

Member
Mitglied seit
25.09.2011
Beiträge
775
Danke
270
Schöne Arbeit. Mich wundert der Rost unter den Stoßstangenecken. Da war bei meinem gar nichts. Hast Du das Blech an der Seite genietet? Sagt da der TÛV nichts?
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Hi,
 
du meinst den schwarzen XJ? Was soll der TÜV denn dazu sagen solange man nichts an tragenden Teilen macht passt das. Aber die Ecken am schwarzen wurden abgeschnitten und neu geschweißt, inkl. kleineren Teilen vom Radkasten. 
 
Wenn du außen noch keinen Rost hast, hast du innen welchen (wenn keiner mal was reingesprüht hat). Du hast unten einen Gummistopfen, durch den Feuchtigkeit eindringt. Dann gammelts. 
 
Alternativ kann man auch einen "Cut and Fold-Mod" durch führen. Evt mache ich das auch noch, aber dann nur mit ner Aftermarket-Stoßstange.
 

 

 
 
Lg
 

Elvislebt

Member
Mitglied seit
25.09.2011
Beiträge
775
Danke
270
Dachte bei selbsttragend ist alles außer Schweißen immer heikel.
Den Stopfen kenn ich.
 

Urgestein

Member
Mitglied seit
23.03.2018
Beiträge
360
Danke
241
Standort
Westerwaldkreis
Die obere Befestigung der Stoßdämpfer hinten und auch vorn unten sind eine absolute Fehlkonstruktion. Das hätte man viel besser lösen müßen. Trotzdem hab ich den XJ lieb. Ist ein klasse Auto und in noch weiteren 10 Jahren sicher mal sehr gefragt. Ob das einer dieser Renegads und wie immer die häßlichen Dinger auch heißen schafft wage ich zu bezweifeln.
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Hi Hartmut,
 
naja falls die Schraube vorne festgegammelt ist kann man die einfach absägen und raus nehmen. Hinten sieht das schon anders aus. Aber gut, ich baue sowieso alle Schrauben nur noch gefettet ein... Das hilft ;) 
 
Aber ja, so einen XJ muss man schon gern haben, sonst dreht man irgenwann am rad. 

Lg
 

Urgestein

Member
Mitglied seit
23.03.2018
Beiträge
360
Danke
241
Standort
Westerwaldkreis
Hi Foley,
da hast du schon recht.
Anfangs war ich überzeugt ein Montagsauto zu fahren. Alle Nase was anderes. Mein letzter Yps hatte nie was, der war klasse.
Die letzten Jahre hatt der XY geölt wie Sau. Immer wieder defekte Leckölschläuche haben das Öl noch verflüssigt. Laachen von Öl. Simmerring gewechselt. Kupplungsglocke trocken, war Quatsch. Weiter geölt. Beim Tüv getrickst. Hatte aber Vorteile. Da die Karre von unten immer wieder geölt worden ist kein Rost und ganz gut zu lösende Schrauben. Mehrere Werkstätten waren ratlos. Selbst mein Bruder der VW Cabrios aufbaut war ebenfalls überfragt. Es war die Ölkühlerdichtung.
Momentan hab ich Ranchofedern hier liegen. Hat mich vier Wochen gekostet dafür passend Buchsen zu finden. Da dreh ich dann auch am Rad.
LG
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Öl verlieren kann ein XJ auch sehr gut. Das stimmt. 
 
Dafür gibt man den XJ dann so schnell nicht mehr her, wenn er einmal durch repariert ist. 
Lg
 

Foley

4x4 Bembel
Threadstarter
Mitglied seit
29.08.2010
Beiträge
932
Danke
489
Hi,
 
ich habe mich heute mal den Felgen gewidmet. Teilweise sahen die schon echt böse aus, auf der Innenseite. Zu meinem Erstaunen kam nun auch eine Typenbezeichnung hervor. Sind 8x15 Mangelsfelgen ... Mal sehen ob die sich auf dem XJ legalisieren lassen.
 
Alle Felgen wurden samt Klarlack runter geschliffen. Grundiert wurde das ganze mit 2 Komponenten Lack samt Rostumwandler. Deckschicht dann mit Plastidipp - gefällt mir besser wie Lack. 
 

 

 

 

 

 
 
Gestern meinte mein XJ, nach 5 Stunden Autobahnfahrt bei 32° das er den Rostschutz jetzt selbst in die Hand nimmt und hat kurzerhand sein Difföl am Unterboden verteilt. Ich bin mir nicht ganz sicher wo des Öl raus kommt. Bremsen sind beide Trocken und der Simmerring neu. Simmerring am Kardanflansch ist auch neu und Trocken. Eigentlich bleibt nur die Achsentlüfung. Könnte von der "Sprührichtung" auch her kommen ...
 
Die Frage die sich mir stellt: Warum? Verstopft ist der Schlauch nicht ... auf dem Nippel am Rahmen sahs er aber auch nicht mehr. 
 
 
Falls jemand dazu eine Idee hat darf er sich gerne äußern. 
 

 

 
 
 
Thema:

Jeep Cherokee XJ 1997 Offroad Umbau

Werbepartner

Oben