Grand Cherokee als Daily Driver

Diskutiere Grand Cherokee als Daily Driver im Non Tech Forum Forum im Bereich Jeep Modelle & Technik; Also ich bin meinem bis zum Getriebeaua als Daily gefahren. Jährliche Laufleistung zwischen 30-40tsd km. Allerdings ein 4,0 R6 mit LPG. Ich kann...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Thunderbird1987

Member
Mitglied seit
06.02.2012
Beiträge
2.002
Danke
262
Standort
Neuhausen
Also ich bin meinem bis zum Getriebeaua als Daily gefahren. Jährliche Laufleistung zwischen 30-40tsd km. Allerdings ein 4,0 R6 mit LPG.
Ich kann nix negatives sagen. Hin und wieder geht mal was kaputt, wie bei jedem Auto in dem Alter.
 
Längste Urlaubsreise waren 8000km in 3 Wochen, aber ich steh auch auf das Sofafeeling. Ich würde probe fahren und nach Vorliebe sowie anhand der verfügbarkeit guten Materials entscheiden.
Jetzt ist mir halt die Automatik hopps gegangen bei 327tsd km, wenn es wärmer wird kommt ein neuer alter Automat rein und weiter gehts.
 

ConcreteCharlie

Member
Mitglied seit
17.05.2014
Beiträge
461
Danke
49
Hatte lange den CRD, jetzt den Hemi. Würde dir auf jeden Fall zum WH CRD raten. Gibt's bei uns mittlerweile relativ günstig.
 

Helltrip

Member
Mitglied seit
13.04.2017
Beiträge
37
Danke
7
Also, nix für ungut. Ich habe unseren WJ CRD ja auch wirklich gemocht. Aber wenn ich ein Fahrprofil mit einem hohen Autobahnanteil habe, dann würde ich den Jeep nicht empfehlen:
 
Das Ding fährt sich m.E. weder besonders sicher, gut oder komfortabel auf der Autobahn. Außerdem fehlt zumindest beim CRD einfach die Power. Ich bin öfters mal die A7 hoch über die Kasseler Berge nach Hannover. Nein, das war nicht schön. Der Spritverbrauch pendelt sich bei sehr zurückhaltender Fahrweise (< 120 km/h) bei 10 Litern ein. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Das Fahrwerk teilt auf der Hinterachse ordentlich aus und neigt zum Versetzen. Es ist kein ESP an Bord.
 
Ich hatte außerdem immer den Eindruck, dass der ganze Antriebsstrang bei > 120km/h einfach total an die Grenze gefahren wird. Das Auto ist für amerikanische Tempi und Straßen ok. Aber nicht für die Autobahn in DE.
 
Ich bin außerdem der Meinung, wozu soll ich die ganze Offroadtechnik, das hohe Gewicht, gepaart mit der Stirnfläche einer Schrankwand immerzu sinnlos durch die Gegend fahren?
 
Ich bin ein riesen Fan von dem Auto und bin oft traurig, dass wir den Wagen abgeben mussten. Trotzdem ist das für Dein Anforderungsprofil einfach das falsche Auto. Dann lieber einen ordentlichen Kompakt- oder Mittelklassewagen für die Strecke. Und den Jeep fürs Gelände, den Wohnwagen oder am Wochenende.
 
Das kommt m.E. auch kostenmäßig besser (halber Spritverbrauch bei 30tkm --> 1.800€ p.a.!).
 
Aber das ist nur mein persönliches Empfinden. Jeder darf natürlich tun, was er möchte :)
 
René-CH

René-CH

Member
Mitglied seit
21.10.2006
Beiträge
769
Danke
47
Standort
6440 Brunnen
Also ich möchte mal sagen wenn es jemandem um die Spritkosten geht soll er doch einfach die Finger von einem "V8" lassen
und sich irgend etwas anderes kaufen.
Ein solcher Motor braucht halt nun halt mehr Benzin als ein 200er C-Klasse Mercedes.
 
Ist doch irgendwie das gleiche Elend wenn Leute zig mal an den gleichen Ort in die Ferien gehen und immer Jammern wie teuer
es ist,die sollen es doch sein lassen und Zuhause bleiben oder in den Ostblockstaaten gehen.
 
In dieser Beziehung ist meine Devise;
Ich spare für die Ferien und nicht in den Ferien.
 
Bei den Autos ist die Devise gleich;
Ich habe das Auto und nehme die Mehrkosten auf mich weil ich Freude am ganzen habe oder ich lasse es einfach sein.
 
Amen
 
 

ConcreteCharlie

Member
Mitglied seit
17.05.2014
Beiträge
461
Danke
49
@Helltrip

Ich meinte schon den 3.0 CRD im WH. Hatte bei meinem auch Tieferlegungsfedern von Eibach drin, war auf der Autobahn schon sehr gut zu fahren.
 
wjrobby

wjrobby

Member
Mitglied seit
19.07.2015
Beiträge
2.591
Danke
1.240
Standort
Sulzemoos
@ Helltrip:

Das ist aber total und gegensätzlich zu meinem Empfinden und Erfahrung; ok ja, ich fahr den V8..

Kassler Berge mit Hänger hinten dran, der schaltet nicht mal runter und zieht rauf, völlig ohne Auffälligkeiten..

Auf der Bahn mit knapp 200 km/h kann ich das Lenkrad loslassen; der fährt wie auf Schienen..
( würde er das nicht machen, würde ich das komplette Fahrwerk überprüfen..)

Das einzige was bei meinem nicht mehr Stock ist, sind die Billstein-Dämpfer, ansonsten alles Orginal.( derzeit noch )

Ich fahr meinen jeden Tag; kurz und Langstrecke, und: ich bin Glücklich damit.

Es sei aber auch der Vollständigkeit halber gesagt; der Dicke mag keine dauerhaften Vollgasorgien, dafür such dir bitte ein anderes Modell..

Vom Verbrauch reden wir nicht.
Wenn Tank leer, wieder füllen und fertig, zum Sparen gibt es ander - seelenlose - rundgeleckte - Mainstream-Fahrzeuge. ( ok, da hat auch jeder seine eigene Meinung..)

Das ist aber ganz allein meine Meinung; ein jeder bitte so wie er es mag.

Gruß Robert.
 
Mik

Mik

Co-Admin a.D.
Mitglied seit
07.11.2012
Beiträge
2.634
Danke
2.920
Standort
Bad Vilbel
Fahrzeug
Jeep GC WG 2.7 CRD
Final Edition Bj. 12/2004
Moin Stefan
 
Erinator schrieb:
...

Traum wär natürlich der 4.7 V8, mein Verstand sagt aber eher 2.7 CRD.
...
 

Ich kann mich wjrobbys 'Empfinden und Erfahrung' nur anschließen!
Der WJ/WG ist ein absolut alltagstaugliches und sehr komfortables Auto.
Bei entsprechender Pflege und Vermeidung von Wartungsstaus auch durchaus sehr zuverlässig.

Auch wenn ich inzwischen lieber den V8 hätte habe ich mich seinerzeit aus Vernunftsgründen für den 2.7er Diesel entschieden.
Und habe es auch bis heute nicht bereut.

Mit dem 2.7 CRD kann man auch mal quer durch die Republik fahren ohne das es monetär weh tut:

Reise-KM.JPG

Verbrauch.JPG

Mit dem V8 auf Gas kommt man sicherlich an diese günstigen Verbrauchswerte heran, ansonsten ist man Tankwarts best friend :smilewinkgrin:

Für längere Reisen BAB ist der WJ klasse, entspannter kann man kaum fahren (zumindest wenn man es gerne beschaulich angeht).
Natürlich ist insbesondere der Diesel weder für die längere Autobahnhatz noch für sportliches 'um-die Ecke-zirkeln' prädestiniert.
Für ersteres ist die Übersetzung der Automatik zu kurz bzw. es fehlt ein 6. Gang / Overdrive, für letzteres der Schwerpunkt zu hoch.
Aber über z.B. die Kasseler Berge kann selbst der 2.7er CRD in der Standardkonfiguration nur müde lächeln.
Da das max. Drehmoment von 400 NM bereits ab 1800 U/min anliegt gibt´s da auch mit Tempomat keine nennenswerten Schwächen.
Mit 3.5t am Haken wird er dann evtl. öfter mal zurückschalten, aber das sei ihm verziehen und ist kein Indiz für Untermotorisierung.
Im moderaten Gelände kann der WJ mit dem Quadra-Drive auch so einiges, den Rubicon-Trail würde ich dem noch zutrauen.

Der WH hat sicherlich den besseren, durchzugsstärkeren (Diesel-)Motor und das bessere permanente Allradsystem Quadra-Drive 2.
Aber auch der hat nur Euro 3/4, ist vom Kofferrraum her etwas kürzer und die Optik der Front sowie des Interieurs Geschmackssache.
Wenngleich auch der WJ im Innenraum und von den Bedienelementen her eher anthropologisch rustikal daher kommt - mir gefällts.

Wie gesagt, ist immer auch eine Sache des Geschmacks, des Anspruchs und des Geldbeutels.
Sowohl der WJ als auch der WH sind inzwischen betagte Autos, die Werkstattsituation schwierig und dei Ersatzteile eher teuer.
Man sollte sich daher selber zu helfen wissen, besser noch selber schrauben können sonst könnte es ein teures Hobby werden.
Für Problemlösungen gibt´s ja zum Glück dieses tolle Forum, und für den 2.7 CRD sogar ein noch viel tolleres :wave:

In diesem Sinne...

Gruss
Mik
 

onyxboez

Member
Mitglied seit
15.04.2016
Beiträge
183
Danke
18
Jodada schrieb:
Hallo Stefan,
 
zwischen dem V8 und dem CRD liegen Welten/Weltanschauungen.
 
Eigentlich kann man da nur raten beide probezufahren, zu spüren, zu hören, danach kalt zu duschen und den Rechenstift zur Hand zu nehmen.
 
3000 Liter Diesel gegen 4500 Liter Benzin per anno . . . (mit Gasanlage sieht die Rechnung natürlich anders aus).
 
Fahre selbst als dailydriver einen WG CRD und würde ihn nicht tauschen wollen und ihn mir immer wieder kaufen; kleine Schwächen muss man einem ~15 Jahre alten GC einfach nachsehen.
 
Viel Spaß beim Probefahren
 
Jo
 
p.s.: Gibt es überhaupt eine Alternative zum GC?
 
ja es gibt: Tahoe. habe ein 2010 6.2L
 
TGSA

TGSA

Member
Mitglied seit
16.07.2006
Beiträge
621
Danke
345
Standort
Neu-Isenburg
Ich finde die Vergleiche Diesel / Benziner  sind immer nur einseitig auf den Kraftstoffverbrauch und dessen Kosten reduziert. 
 
Wie schaut die Rechnung inklusive Versicherung, Steuer und Wartung aus ? 
Dazu kann man auch die Motor typischen Reparaturen addieren. 
 
 
 

Jodada

Member
Mitglied seit
26.01.2018
Beiträge
148
Danke
67
Standort
Würzburg
onyxboez schrieb:
 
ja es gibt: Tahoe. habe ein 2010 6.2L
 
OK, endlich jemand der wirklich kompetent (und hoffentlich unvoreingenommen) die Frage beantworten kann, welcher der beiden (WJ oder Tahoe) im anspruchsvollen Offroadbetrieb weiter kommt.
 
cherokee xj

cherokee xj

high octane petrolhead
Mitglied seit
16.07.2006
Beiträge
22.763
Danke
4.758
Standort
Germany / NRW
Fahrzeug
XJ 4.0 nonHO Limited
ZJ 5.2 Limited
ZJ 5.9 LX Canada
Diese Diskussion, ob nun Heizöler oder V8 ( mit oder ohne LPG )
ist schlichtweg sinnfrei und in keinster Weise vergleichbar.
 
Das Eine ist Sparen ( mit durchaus kurzfristigem Blick, d.h. mehr Steuer, Versicherung etc. )
 
Das Andere ist einfach nur Spass.
 
Beides zusammen gibt es nicht für schmalen Taler !
 
Und ein Heizöler mit 2.7 oder 3.0 oder wie auch immer macht einfach keinen Spass.
 
Elendes Geklöter ohne Ende, ein paar Hüte fehlen auch - was soll diese Diskussion ?
 
Und ja, ich bin ein bekennender Diesel-Hasser beim Jeep, völlig abseits der aktuellen
Problematik.
 
In einen richtigen Jeep gehört mindestens ein 4.0 Benziner-Inlinesix oder von mir aus auch
der 286cui (aufgerundet 287cui)
 
Aber eher ein V8 mit 318cui der 360cui !
 
Gruß Micha
 
guzzi97

guzzi97

Member
Mitglied seit
25.04.2017
Beiträge
1.337
Danke
316
Standort
Münster / NRW
..kann mich Micha nur anschließen..
So ein Diesel gehört in einen LKW oder Trecker, aber nicht im PKW / Suff.
Bin ja selbst einen "Trecker"  (Alfa Romeo 159 ) 10 Jahre lang gefahren und kann dem Geknatter echt nix abgewinnen..
Turboloch beim anfahren, beim beschleunigen und öfters schalten, da der rote Bereich schon früh einsetzt..
Zudem, das "gekantter" etc..dann die höheren Unterhaltskosten..und, der fehlende "Fahrspass"..
 
Aber, der GC im allgemeinen ist ein wundervoller Reisewagen....ich bin nach 500km noch nie so entspannt ausgestiegen wie
bei ihm....Einfach Klasse..
 
Meinen GC geb' ich so schnell nimmer her :) :)
 

Nichtraucher

Member
Mitglied seit
14.05.2010
Beiträge
650
Danke
242
Standort
Unna
Moin,
 
die beiden 2.7D die wir Probe gefahren haben klangen wie leere alte Kastenwagen, selbst unsere großen Dienstkamele, (Sprinter & Co) waren vom Motor her leiser. Die Leistung, ich pflege im Jeep den ruhigen Fahrstil, war in Ordnung.
 
Als Alltagswagen würde ich den WJ ablehnen wenn ich jeden Tag 50 oder 100km fahren müsste, bei unseren wenigen Fahrten jedoch halten sich die Spritkosen in Grenzen. Gestern war ich Tanken, der Jeep 18 und der Mokka meiner Frau 7,5L/100Km, das macht sich schon bemerkbar.
 
Das angenehmere Auto ist der Jeep, rundum, wir fahren ihn beide sehr gern, in den etwa 4 Jahren die wir ihn haben kamen nur zwei neue Manschetten für die Vorderachse, zwei Koppelstangen und ein Heckwischer als Ersatz ans Auto. Zusammen um die 100€ teuer, da kann ich nicht klagen.
 
Auf der Autobahn, wir fahren allerdings fast nur mit Boot am Haken weitere Strecken, fährt er sich sehr schön, man sitzt bequem, er ist recht leise und da geht dann auch der Verbrauch, unser alter Mercedes W124T mit 2.0L und 136PS nahm sich in etwa die gleiche Menge aus dem Tank.
 
 
Gruß
Willy
 
gpz500s

gpz500s

Member
Mitglied seit
12.09.2011
Beiträge
366
Danke
75
Standort
Ansbach, Mittelfranken
Fahrzeug
Grand Cherokee WK2 "Limited" Bj. 2012 - 3.0 CRD
guzzi97 schrieb:
So ein Diesel gehört in einen LKW oder Trecker, aber nicht im PKW / Suff.
Bin ja selbst einen "Trecker"  (Alfa Romeo 159 ) 10 Jahre lang gefahren und kann dem Geknatter echt nix abgewinnen..
Turboloch beim anfahren, beim beschleunigen und öfters schalten, da der rote Bereich schon früh einsetzt..
 
Dann war bei Deinem Diesel wohl was kaputt - sowas wie ein Turboloch hat der 3.0 CRD nicht, knattern tut er ebenfalls nicht.
Und wenn man die Fahrleistungen des Diesels mit dem V8 Hemi (nicht dem SRT) vergleicht, dann ist da nicht viel Unterschied - außer, dass der Diesel mehr Drehmoment hat, aber die Vmax niedriger ist. :)
 

GrandCherokee93

Member
Mitglied seit
19.04.2011
Beiträge
3.254
Danke
693
Standort
Essen
Ich bin auch kein Freund von Diesel, aber als ich die E-Klasse von meinem Bruder (2017er 220D) gefahren bin fand ich das sehr angenehm.
Den Motor hört man fast nicht, Durchzug immer gegeben was vllt auch an dem 9-Gang Getriebe liegt.
War positiv überrascht.
 
tom58

tom58

Member
Mitglied seit
27.02.2011
Beiträge
1.660
Danke
697
Standort
Mallorca
gpz500s schrieb:
 
Dann war bei Deinem Diesel wohl was kaputt - sowas wie ein Turboloch hat der 3.0 CRD nicht, knattern tut er ebenfalls nicht.
Und wenn man die Fahrleistungen des Diesels mit dem V8 Hemi (nicht dem SRT) vergleicht, dann ist da nicht viel Unterschied - außer, dass der Diesel mehr Drehmoment hat, aber die Vmax niedriger ist. :)
Sehe ich genauso. In der Leistung ist der hemi allerdings deutlich vor dem crd. Aber wenn man zur Tankstelle fährt sind wieder alle Vorteile beim Diesel. Mein hemi braucht im alltag ca 20 l. Ein bisschen mehr oder weniger. Mein Diesel ist mit 12 l zufrieden. Damit ist für mich der crd das bessere Alltagsauto. Den hemi habe ich als daily 8 Jahre lang gefahren, aber jetzt bewege ich fast nur noch den crd.
 

StyrianMichael

Member
Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
309
Danke
183
Es ist aber nicht jeder Diesel per se unruhig und unlustig...
Die BMW Reihensechser wie ichs im e39 habe sind ein Traum, in jeglicher Hinsicht. Klar ein V8 ist immer geiler. Aber im Daily ist das eine grandiose Maschine mit guter Leistung, wenig Verbrauch, einem (für einen Diesel!!!) gutem "Klang" und toller Haltbarkeit bei entsprechender Pflege.
Solche Diesel passen auch in PKW, vor allem in Aut bist halt mit dem Diesel doch viel günstiger, auch dank weniger PS bei gleicher Leistung bzw Drehmoment...
 

ConcreteCharlie

Member
Mitglied seit
17.05.2014
Beiträge
461
Danke
49
Hab selbst zwei V8er (ZJ und WH), finde den 3.0 CRD Mercedes Motor aber ebenso als einen wirklich guten Diesel Motor. Klar ist es kein Hemi (und vom Sound brauchen wir gar nicht zu reden), aber auch ein Diesel hat sowas wie eine "Laufkultur". Und da ist nix mit nageln wie im 2.8er, der mutet dagegen wie ein Traktor an.

Der V8 Diesel im Range Rover ist ebenso richtig laufruhig und hat entsprechend gutes Drehmoment für so ein Schiff.

Den V6 Diesel im WH sollte man vom Drehmoment nicht mit einem SRT vergleichen, klar zieht der weg wie nix. Den Vergleich mit dem 5.7 Hemi braucht er aber nicht zu scheuen. Hab den direkten Vergleich mit beiden, sind für mich vom Ansprechverhalten wenn man aufs Pedal tippt zwei völlig unterschiedliche Autos. Hätte der Hemi nicht einen besseren Sound (dank Mittelschalldämpfer) und ich keinen V8 Klopfer, ich persönlich würde für den täglichen Gebrauch den V6 Diesel dem Hemi in allen Bereichen vorziehen. Gelände, Landstraße, Autobahn... fährt sich einfach angenehmer. Für Turbo Loch etc gibt es Tuning Möglichkeiten, die ich auch gemacht habe.
 
TGSA

TGSA

Member
Mitglied seit
16.07.2006
Beiträge
621
Danke
345
Standort
Neu-Isenburg
Mein Arbeitskollege hat einen 5er BMW mit Reihensechser Diesel. 
Er hat sich immer über den niedrigen Verbrauch, trotz guter Fahrleistung,  und das günstigere Tanken gefreut. 
Jetzt, mit 180000km auf der Uhr steht der Bock in der Werkstatt.
Dieselpumpe defekt, Injektoren verschlissen und die Warnleuchte vom Partikelfilter ist auch öfters an. 
Kosten Voranschlag von ca.  3000€  
 
Mit dem Geld könnte ich sehr oft volltanken. 
 
 
Mein altes Cabrio hat einen 1,8l Benziner mit mageren 75 PS. 
Der Verbrauch auf der Landstrasse und AB bei Richtgeschwindigkeit liegt bei ca. 8,5l 
 
Wenn ich jetzt den 5,2l V8  und das Gewicht vom GC in das Verhältnis setze, sind die 17l Durchschnitt doch ein sehr guter Wert. 
 
 
 
 
 
 
guzzi97

guzzi97

Member
Mitglied seit
25.04.2017
Beiträge
1.337
Danke
316
Standort
Münster / NRW
gpz500s schrieb:
 
Dann war bei Deinem Diesel wohl was kaputt - sowas wie ein Turboloch hat der 3.0 CRD nicht, knattern tut er ebenfalls nicht.
Und wenn man die Fahrleistungen des Diesels mit dem V8 Hemi (nicht dem SRT) vergleicht, dann ist da nicht viel Unterschied - außer, dass der Diesel mehr Drehmoment hat, aber die Vmax niedriger ist. :)
..ne, der 159er war in Ordnung..weil, habe auch genügend andere Fahrzeuge fahren dürfen (SIXT sei Dank) und bei allen,
gabs es dasProblem, dass unter ~2.000 giri, einfach nix los war...erst musste der Turbo "Druck" aufbauen, bevor es dann los ging
und bei ca. 4.000 giri war dann schon wieder schluss..
 
Daher, einfach so ab Standgas "reinlatschen" und die fuhre galopiert los.is nich beim Diesel..erst Recht, wenn diese nen "großen" Turbo
haben tun..
Was den Verbrauch angeht...nu ja, bei "normaler" Fahrweise sind die Unterschiede auch nicht so große, sodass es sich i.d.R. erst ab
ca. 20 / 25.tsd km "rechnet"..
 
Btw. mein SRT verbraucht in der Stadt  schlanke 17,3L., mein V6 GTA (~300-PS) ca. 14-0L und mein Fiat 500 (105-PS) ~ 8,0L,...
Auf der letzten Urlaubstour (ca. 1.200km, hoch nach Kühlungsborn) lag der Verbrauch, trotz mancher Vollgas Etappen ( :) ) bei
schmalen 13,0L...
Von daher...kann mich nicht beklagen.
 
Ich sachs mal so, so ein Trecker Motor ist interessant für lange Touren oder schwere Lassten...aber mit Spass (klang, Beschleunigung, etc.)
am Autofahren, hat das nix zu tun..
Ist halt nur zum "fort bewegen" geeignet..
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Grand Cherokee als Daily Driver

Werbepartner

Oben