Getriebeproblem an Jeep JKU Rubicon 2.8 CRD Automatik - Erfahrungsbericht (Schweiz)

Diskutiere Getriebeproblem an Jeep JKU Rubicon 2.8 CRD Automatik - Erfahrungsbericht (Schweiz) im Wrangler JK Forum Forum im Bereich Wrangler Forum; dann bis du wohl noch nie wirklich auf bergstrassen unterwegs gewesen. ob das getriebe die wük nutzen kann, liegt grösstenteils am fahrer, und...
Steira

Steira

Member
Mitglied seit
29.03.2018
Beiträge
938
Danke
401
Standort
am Berg
dann bis du wohl noch nie wirklich auf bergstrassen unterwegs gewesen.
ob das getriebe die wük nutzen kann, liegt grösstenteils am fahrer, und nicht am auto
 

JoergMoeller

Member
Mitglied seit
31.05.2013
Beiträge
421
Danke
295
Standort
Edesbüttel
Hallo,

nur mal so als Randbemerkung: ich finde das einen tollen Austausch, von dem ich etwas lerne. So etwas macht ein Forum aus. Besonderen Dank an Heiko und Remo für die Erläuterungen. Kostet Zeit und Mühe soviel zu schreiben, nur um andere zu erhellen und findet in der Regel viel zu wenig Wertschätzung.
Was ich manchmal ein bisschen Schade finde sind diese kurzen Statements, die, ohne Begründung, einfach so in den Raum geballert werden. Die Kenntnisstände sind nun einmal unterschiedlich (was nicht schlimm ist), Meinungen sowieso (was auch nicht schlimm ist), aber ohne Begründung/Erläuterung lässt sich halt schlecht diskutieren, und die stillen Mitleser, wie ich, haben auch keine Chance etwas dazuzulernen.
Im Job sind mir die Kollegen mit einer (fundierten) anderen Meinung auch lieber als die "Ja-Sager". Von denen die meiner Meinung sind, kann ich nichts lernen. Von denen die einfach nur "dagegen" sind, kann ich aber auch nichts lernen. Aber mit denen, die bereit sind ihren Standpunkt zu erläutern und zu begründen ... da kann man zusammen richtig tolle Sachen auf die Beine stellen.

Just my 2 Cents ;-)

Gruß
Joerg
 
Steira

Steira

Member
Mitglied seit
29.03.2018
Beiträge
938
Danke
401
Standort
am Berg
es wurde hier eig. schon alles gesagt, was themenrelevant ist.
man kann die diskussion aber noch endlos weiterführen, was aber keine neuen erkenntnisse bringen wird.
fakt ist, dass der fahrer es in der hand hat, ob das getriebe überhitzt, oder eben nicht.
anscheinend gibt es aber den einen oder anderen beratungsresistenten, der das einfach nicht wahrhaben möchte. auch ok.
meine erfahrungen zum thema habe ich bereits ausführlich kundgetan. diese sind weder frei erfunden noch „angepasst“.
etwas technischer hausverstand und ev. ein kurzer blick in die bedienungsanleitung sind manchmal hilfreich und können teure schäden am fahrzeug verhindern. insbesondere die seiten 243/244 abschnitt drive bzw. autostick und seite 192 getriebetemperatur „hot oil“ geben hinweise. wer nach dieser lektüre noch immer der meinung ist, dass das getriebe das „einfach abkönnen“ muss, darf sich nicht beklagen wenn schäden am getriebe auftreten, oder das system als solches als unterdimensioniert bezeichnen. die folgeschäden sind als anwenderfehler zu bezeichnen, und werden zurecht nicht auf kosten fca instand gesetzt (kulanz, etc.)
schönes wochenende in die runde 😉
 

Felix JK

Member
Mitglied seit
06.11.2019
Beiträge
5
Danke
1
Schwerer Hänger, Gelände usw. ist etwas anderes. Nur wenn Dir das Getriebe im ersten oder zweiten Gang z.B. beim Schlammwühlen heiss wird, bringt Dir die WÜK auch nichts, oder?

Ich sprach die Ausgangsfrage an, ob eine einfache Passstrasse ohne Hänger zur Überhitzung führt, wenn man in D bleibt. Du stellst das als einen Bedienungsfehler dar, in D zu fahren. In Bezug auf das Getriebe ist das kein Bedienungsfehler, das wird das Getriebe ohne anderweitigen Defekt „abkönnen“. In Bezug auf die Bremsen ist D bergab vielleicht ein Bedienungsfehler, weil man mit der Begrenzung auf einen niedrigen Gang die Bremsen entlasten kann.

Sonst definiere doch einmal die Umstände genau, wo Du selbst eine HOTOIL Meldung erhalten hast. Würde mich sehr interessieren, danke.
 
Steira

Steira

Member
Mitglied seit
29.03.2018
Beiträge
938
Danke
401
Standort
am Berg
ich hatte aufgrund meiner fahrweise noch nie eine hot oil meldung. steht auch so in meinen beiträgen.
der erste/2te gang ist beim jk ohnehin nicht fürs schlammwühlen gedacht. da würde sich der 2te oder 3te (in 4lo) besser eignen. da schliesst die wük, und die raddrehzahl ist höher, was ein vorankommen erleichtert, da schmutz leichter aus dem profil geschleudert wird. auch bei solchen bedingungen hatte ich noch eine hot oil meldung. weder mit dem jk, noch mit den anderen jeeps davor.
was ist eine einfache passstrasse???
ich definiere das als enge, teils kurvenreiche u. u. stark ansteigende strasse (10% und mehr). mehrere km lang. da steigt in D aufgrund der schaltvorgänge, wük auf und zu, die temperatur deutlich höher als wenn die gänge gesperrt werden. steht auch so in meinen beiträgen hier. und in der betriebsanleitung. somit bezeichne ich das fahren von passstrassen oder auf bergen in D als Bedienungsfehler. wann immer ich mit meiner fahrweise ein bauteil schädigen kann, fällt das in die kategorie bedienungsfehler.
ansonsten ist alles gesagt zum thema. siehe auch beitrag #43
ja, ich stehe dazu jemanden als beratungsresistent zu bezeichnen, der die hinweise hier nicht ernst nimmt. sie sind ein guter rat, der vor kostenintensiven reparaturen schützen kann. diesen rat kann man annehmen, oder auch nicht. jeder wie er möchte. ich bin mir aber sicher, das war nicht der letzte betrag im forum mit dem thema „hot oil“, „getriebe problem“ oder „getriebe kaputt“. nicht unbedingt auf den jk begrenzt.
 
Headman

Headman

4x4 Bembel!
Mitglied seit
18.09.2014
Beiträge
1.271
Danke
1.073
Standort
Rhein-Main
Moin,

... fest steht doch, dass es in der Anleitung auch so steht - einfach machen. Ich glaube auch ihr versteht unter „Passtrassen“ was verschiedenes ...ich hatte auch schon fast Hotoil - unterwegs in den Seealpen - auf alten Militärstrassen - Assietta, LGK etc - da merkt man dann recht schnell das es in D nix wird und man manuell besser bedient ist - macht schnell mal 10-15 Grad Getriebetemp. aus.
Da nur in D zu fahren bringt totsicher ne Hotoilmeldung. Das „Problem“ hatten mehrere von uns und wir konnten uns schön die aktuellen Öltempersturen über Funk zurufen ... zumindest von denen die es sich anzeigen lassen konnten.. beim FL oder mit ScanG etc ... dann ab in Manuell - Temperatur sank, alles gut 😉

Soll doch jeder handhaben wie er will - Versuch macht klug - fahren und beobachten ... bei wirklicher Belastung über das normale Hinaus ( -nein kann ich hier nicht genauer definieren - bedeutet für jeden ja was anderes)
wird sich Problem und die Lösung aufzeigen ... Getriebe zu heiss - einfach manuell Schalten und beobachten was passiert... für den einen sind 10% Steigung schon ein Abenteuer- ich zB find es wird erst richtig lustig wenn man nur noch den Himmel sieht ... extrem bedeutet halt für jeden was anderes ... genau wie bei zu teuer ...oder zu großes Auto ... zu hoher Verbrauch...zu tiefer Ausschnitt... kurzer Rock etc...etc... 😜
G Heiko
 
Zuletzt bearbeitet:

Feuerlocke

Member
Mitglied seit
13.09.2006
Beiträge
467
Danke
83
Standort
Henstedt-Ulzburg, nördl. Hamburg
Wie ich Anfangs schon geschrieben habe muss es noch mehr /andere Zusammenhänge geben. Bei meiner 1wöchigen Alpentour bin ich nur zum Parken aus "D" raus. Ansonsten nicht ein Mal auf "manuell" und meine Temperatur war weit entfernt die Glocke "oil overheat" zu läuten.
Gruß aus dem Norden
 
Steira

Steira

Member
Mitglied seit
29.03.2018
Beiträge
938
Danke
401
Standort
am Berg
das sagt uns aber nicht wie hoch die temperatur war, und auch nichts über deine fahrweise. wie schon beschrieben, das problem sitzt vorne links, und nicht mittig unter dem auto.
 
Thema:

Getriebeproblem an Jeep JKU Rubicon 2.8 CRD Automatik - Erfahrungsbericht (Schweiz)

Werbepartner

Oben