Bei Neukauf Benziner oder Diesel?

Diskutiere Bei Neukauf Benziner oder Diesel? im Wrangler JL, JLU, JT Forum Forum im Bereich Wrangler Forum; Ich war eigentlich bislang der Auffassung, dass die Berechnung der Steuer mit dem Tag der EZ zusammenhängt und ich nicht damit rechnen muss, dass...

Partisan

Member
Mitglied seit
18.12.2019
Beiträge
19
Danke
8
Ich war eigentlich bislang der Auffassung, dass die Berechnung der Steuer mit dem Tag der EZ zusammenhängt und ich nicht damit rechnen muss, dass sich die Steuer ein Jahr nach der Neuzulassung verdoppelt. Wenn ich mein Neufahrzeug 2020 zulasse, dann bleibe ich doch von der Steuererhöhung 2012 verschont. Ist das nicht (mehr) so?

Was ich allerdings nicht verstehe: Offenbar sind Neuwagen 2021 steuerlich schlechter gestellt als Bestandsfahrzeuge, wie in der Vergangenheit bereits auch schon.
Wo bleibt denn da der Anreiz, sich ein neues Fahrzeug zu kaufen? Die Hersteller werden zwar gezwungen saubere Autos zu bauen. Der Steuerzahler fährt mit einem alten, mehr Schadstoffe ausstoßendem Fahrzeug steuerlich jedoch günstiger.
Wer hat sich denn so was ausgedacht?
 

Retro

Member
Mitglied seit
07.01.2020
Beiträge
50
Danke
14
Der Ansatz ist doch, sich ein neues Fahrzeug aber mit geringerem Schadstoffausstoß zu kaufen.
 

Objektiv26

Premium Member
Mitglied seit
02.05.2019
Beiträge
6
Danke
6
Standort
Hunsrück
Hallo in die Runde, also ich habe mir bewusst den Benziner gekauft. Da ich den Rubicon vor allem im Jagdrevier einsetzen will, sagen mir meine Freunde, die sich auskennen: Kauf für den Kurzstreckenbetrieb keinen Diesel, die sind auch durch die Abgasnormen "überzüchtet" und verrußen, wenn sie nicht die richtige Betriebstemperatur bekommen. Inzwischen hat mein JLU 13.000 km runter und macht mir soviel Spass, dass ich ihn eigentlich ständig fahre, obwohl noch was anderes in der Garage steht (Diesel, 8-Zylinder). Ich bin super zufrieden, Beschleunigung topp und Verbrauch ok (11-12 Liter). Schmalbrüstig kam mir der nie vor, im Gegenteil, tolle Beschleunigung.
 
Ray

Ray

Member
Mitglied seit
29.01.2010
Beiträge
1.823
Danke
171
Standort
Sachsen
Ich war eigentlich bislang der Auffassung, dass die Berechnung der Steuer mit dem Tag der EZ zusammenhängt und ich nicht damit rechnen muss, dass sich die Steuer ein Jahr nach der Neuzulassung verdoppelt. Wenn ich mein Neufahrzeug 2020 zulasse, dann bleibe ich doch von der Steuererhöhung 2012 verschont. Ist das nicht (mehr) so?

Was ich allerdings nicht verstehe: Offenbar sind Neuwagen 2021 steuerlich schlechter gestellt als Bestandsfahrzeuge, wie in der Vergangenheit bereits auch schon.
Wo bleibt denn da der Anreiz, sich ein neues Fahrzeug zu kaufen? Die Hersteller werden zwar gezwungen saubere Autos zu bauen. Der Steuerzahler fährt mit einem alten, mehr Schadstoffe ausstoßendem Fahrzeug steuerlich jedoch günstiger.
Wer hat sich denn so was ausgedacht?
Wenn alles so kommt wie gedacht, dann zahlen wir eine neue CO2-Steuer beim Tanken. Und da die dann anders zweckgebunden ist stört es nicht, dass es da schon die Umweltsteuer beim Tanken gibt und was weiß ich noch, was da zum Füllen der Löcher in der Staatskasse abkassiert wird.
 
Ray

Ray

Member
Mitglied seit
29.01.2010
Beiträge
1.823
Danke
171
Standort
Sachsen
Um die Diskussion hier mal anzufeuern die Meldung aus dem Newsticker: klick mich

So und nun die E-Fraktion nach vorn! :bounce:
Das E-Auto braucht dann länger an der Tankstelle und ist im Verbrauch teurer als ein aktueller Diesel. In der Anschaffung sowieso.:biglaugh:

Aber ja, es gibt auch Vorteile. Man(n) kann und muss mehr von dem schlechten Tankstellenkaffee konsumieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Partisan

Member
Mitglied seit
18.12.2019
Beiträge
19
Danke
8
Wenn ich erst ein E-Fahrzeug habe, dann nehme ich meinen eigenen Dieselgenerator mit. Dann bin ich unabhängig und muss keinen teuren Strom kaufen. :thefinger-red:
 
Holger K

Holger K

Member
Mitglied seit
17.07.2006
Beiträge
156
Danke
49
Standort
USA Indianapolis
Fahrzeug
2015er RAM 1500 Limited
2017er Grand Cherokee Trailkawk
Kommt halt immer auf den Einsatzzweck an. Wenn die Rechweite reicht und man viel faehrt, so dass man abends wieder an der Stecksdose ist, eine guenstige Sache. Freund von mir ist Makler in LA und verbraet oft einen Akku am Tag. Trotz der guenstigen Benzinpreise in den US lohnt sich das fuer ihn weil noch wesentlich guenstiger und die teuren Werkstattaufenthalte wegfallen. Muss halt zum eigenen Leben passen oder mehrere Fahrzeuge anschaffen. Hatte frueher auch noch ein Smart Cabrio weil es bei Terminen in der Stadt oder zum Einkaufen super war.
 
MoabUnlimited

MoabUnlimited

Member
Mitglied seit
20.01.2014
Beiträge
525
Danke
241
Standort
München
Die Werkstattkosten für E-Autos werden hierzulande jetzt schon trickreich erhöht.
Allein eine HV Ausbildung damit ein Mechaniker ein E-Auto in die Werkstatt fahren darf, weitere wenn er dann noch daran schrauben soll.
Selbst ein Scheibenwischer- oder Reifenwechsel darf von jemand ohne diese Ausbildung nicht gemacht werden.
Die Autos müssen einzeln und gegen Zugang auch von Kollegen abgesichert in der Werkstatt stehen etc.
Was soll da dann günstiger werden?

Ok, Sicherheit ist bei Strom und grad bei Hochvolt-Technik wirklich wichtig, aber die deutsche Regulierungswut kann hier wieder hirnlos zuschlagen. Oder eben Geld-Drucker aufbauen.
Alleine die Schulungen bei den bekannten Prüforganisationen lassen da die Kassen wieder klingeln.

Selbst ein Autoaufbereiter darf (dürfte) daran nichts mehr machen. Für die HV Ausbildung bräuchte er aber eine Mechatroniker Ausbildung.....
Das trifft auf alle zu die heute an Verbrennern irgendwas machen.

Diese Kosten trägt dann doch immer der Endverbraucher. Auf die Stundensätze bin ich schon mal gespsnnt.
Dazu noch das Computer Diagnose Equipment. Wird sicher auch nicht günstiger.

Servus
Rainer
 

JoergMoeller

Member
Mitglied seit
31.05.2013
Beiträge
515
Danke
362
Wenn alles so kommt wie gedacht, dann zahlen wir eine neue CO2-Steuer beim Tanken. Und da die dann anders zweckgebunden ist stört es nicht, dass es da schon die Umweltsteuer beim Tanken gibt und was weiß ich noch, was da zum Füllen der Löcher in der Staatskasse abkassiert wird.
Steuern sind nicht zweckgebunden (und Du kannst mal ganz fest davon ausgehen, dass es mit Absicht eine CO2-Steuer und keine "Abgabe" oder "Gebühr" wird/ist)

Aus Wikipedia:

Als Steuer (früher auch Taxe) wird eine Geldleistung ohne Anspruch auf individuelle Gegenleistung bezeichnet, die ein öffentlich-rechtliches Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen steuerpflichtigen Personen – was sowohl natürliche als auch juristische Personen einschließt – auferlegt. Damit sind Steuern öffentlich-rechtliche Abgaben, die zur Deckung des allgemeinen Finanzbedarfs alle zahlen müssen, die den Tatbestand[1] der Steuerpflicht erfüllen, wobei die Erzielung von Einnahmen wenigstens Nebenzweck sein sollte. Gebühren und Beiträge werden hingegen aufgabenbezogen und zweckgebunden verwendet.
 
  • Like
Reaktionen: Ray
Rubi42

Rubi42

Member
Mitglied seit
16.09.2019
Beiträge
350
Danke
171
Standort
Olten
Fahrzeug
Wrangler JK '07 2.8 CRD Rubicon
Um die Diskussion hier mal anzufeuern die Meldung aus dem Newsticker: klick mich

So und nun die E-Fraktion nach vorn! :bounce:
Das Thema lautet Benzin oder Diesel beim Neukauf... Warum machst Du nicht einen neuen Thread auf, wenn Du gegen e-Autos schimpfen willst? :p
 
Thema:

Bei Neukauf Benziner oder Diesel?

Werbepartner

Oben